Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen


News Redaktion
International / 27.05.20 16:30

Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien hat eine zehntägige Staatstrauer für die gut 27 000 Todesopfer der Pandemie begonnen.

Mitarbeiter des Krankenhauses Virgen de la Victoria in Malaga legen eine Schweigeminute ein. Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien hat eine zehntägige Staatstrauer für die gut 27 000 Todesopfer der Pandemie begonnen. Der Beginn der Ehrung wurde am Mittwoch um zwölf Uhr mittags von einer Schweigeminute im ganzen Land begleitet. Foto: Álex Zea/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Álex Zea)
Mitarbeiter des Krankenhauses Virgen de la Victoria in Malaga legen eine Schweigeminute ein. Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien hat eine zehntägige Staatstrauer für die gut 27 000 Todesopfer der Pandemie begonnen. Der Beginn der Ehrung wurde am Mittwoch um zwölf Uhr mittags von einer Schweigeminute im ganzen Land begleitet. Foto: Álex Zea/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Álex Zea)

Der Beginn der Ehrung wurde am Mittwoch um zwölf Uhr mittags von einer Schweigeminute im ganzen Land begleitet. Überall wurden die Landesfahnen auf Halbmast gesetzt. Im Madrider Regierungssitz Palacio de la Moncloa stand Ministerpräsident Pedro Sánchez der Zeremonie vor. Es handelt sich um die längste Staatstrauer in Spanien seit dem Ende der Diktatur von Francisco Franco (1939-1975).

Mit mehr als 235 000 Infektionsfällen und über 27 000 Toten ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder der Welt. Seit Mitte März gelten im Rahmen eines mehrfach vom Parlament verlängerten Alarmzustandes strenge Ausgehbeschränkungen und Regelungen, die erst seit kurzer Zeit schrittweise gelockert werden. Sánchez betonte mehrfach, diese Massnahmen seien dafür verantwortlich, dass die Zahlen seit Wochen immer besser werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Personen landen nach Auffahrunfall in Buchrain im Spital
Regional

Zwei Personen landen nach Auffahrunfall in Buchrain im Spital

Zwei Autofahrer haben sich am Montag bei einem Auffahrunfall im Autobahnzubringertunnel Rontal verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital, ihre Autos waren nicht mehr fahrbar.

Beckenried lässt Vorwürfe gegen Lehrperson und Schule untersuchen
Regional

Beckenried lässt Vorwürfe gegen Lehrperson und Schule untersuchen

Eine Lehrperson an der Schule in Beckenried NW soll gegenüber Schülern tätlich geworden sein. Und die Schulleitung soll die Vorfälle nicht ernst genommen haben. Dieses Vorwürfe lässt die Gemeinde untersuchen und hat auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Söder unterstützt Merkels EU-Kurs
International

Söder unterstützt Merkels EU-Kurs

Im Ringen um eine gemeinsame EU-Reaktion auf die Corona-Krise und deren Folgen hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) klar hinter den Kurs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt.

Sheriff:
International

Sheriff: "Glee"-Star Rivera tot aufgefunden

Nach dem Verschwinden der US-Schauspielerin Naya Rivera haben Einsatzkräfte in Kalifornien ihre Leiche in einem See entdeckt. "Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist."