Zehntausende demonstrieren in Madrid gegen linke Regierung


News Redaktion
International / 21.01.23 20:54

Zehntausende Menschen haben am Samstag in der spanischen Hauptstadt Madrid gegen die Politik der linken Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez demonstriert. Aus der Menge wurden Rufe wie "Sánchez Verräter", "Rücktritt der Regierung" und "Weg mit den Separatisten" gerufen, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete.

Zahlreiche Demonstranten halten Plakate gegen die spanische Regierung um Sanchez hoch. Foto: Fernando Sánchez/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Fernando Sánchez)
Zahlreiche Demonstranten halten Plakate gegen die spanische Regierung um Sanchez hoch. Foto: Fernando Sánchez/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Fernando Sánchez)

Zu der Kundgebung, an der sich nach Angaben der Regierung 31 000 Menschen, nach Angaben der Veranstalter aber bis zu 500 000 Menschen beteiligten, hatten zahlreiche Organisationen der Zivilgesellschaft aufgerufen. Sie wurden dabei von den Oppositionsparteien, der konservativen Volkspartei PP, der liberalen Ciudadanos und der rechtspopulistischen Vox unterstützt.

Redner kritisierten unter dem Motto "Für Spanien, die Demokratie und die Verfassung" die vor kurzem in Kraft getretenen Strafmilderungen für katalanische Separatisten und warfen der Minderheitsregierung von Sánchez vor, sich im Parlament von den Stimmen katalanischer separatistischer Kräfte abhängig gemacht zu haben.

Auch der jüngste Streit um die Neubesetzung von Richterposten im Verfassungsgericht wurde als "Aushöhlung" der staatlichen Institutionen angeprangert. Das gleiche galt für eine Änderung des Sexualstrafrechts, das von Gerichten so angewandt wird, dass einige verurteilte Straftäter etwas früher aus den Gefängnissen entlassen werden.

In Spanien wird gegen Ende des Jahres ein neues Parlament gewählt. Nach derzeitigen Umfragen können weder die sozialistische PSOE von Sánchez noch die PP als grösste Oppositionspartei mit einer absoluten Mehrheit rechnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte wollen Rolle bei Charles' Krönung übernehmen
International

Hunderte wollen Rolle bei Charles' Krönung übernehmen

Hunderte Briten wollen bei der Krönung des britischen Königs Charles III. im Mai eine Rolle in dem seltenen Schauspiel übernehmen. Auf einen offiziellen Aufruf hin seien Hunderte Bewerbungen eingegangen, berichtete der Sender Sky News am Wochenende unter Berufung auf das britische Cabinet Office, das als zentrale Regierungsbehörde die Anträge koordiniert.

Fiala trifft im letzten Spiel vor dem All-Star-Game
Sport

Fiala trifft im letzten Spiel vor dem All-Star-Game

Kevin Fiala erzielt in der NHL seinen 18. Saisontreffer. Seine Los Angeles Kings verspielen gegen die Carolina Hurricanes im Schlussdrittel allerdings einen sicher geglaubten Sieg.

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt
International

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt

US-Vizepräsidentin Kamala Harris nimmt am Mittwoch in Memphis an der Trauerfeier für den Afroamerikaner Tyre Nichols teil, der vor wenigen Wochen nach einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam. Das kündigte Harris' Büro am Dienstag in Washington an. Nichols war am 7. Januar in Memphis im Bundesstaat Tennessee bei einer Verkehrskontrolle von Polizisten brutal zusammengeschlagen worden. Drei Tage später starb der 29-Jährige im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Der Fall hat Proteste in den USA ausgelöst und die Debatte über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner neu angefacht.

Haris Seferovic jetzt in
Sport

Haris Seferovic jetzt in "La Liga"

Stürmer Haris Seferovic setzt seine Karriere in Spanien fort.