Zehntausende gehen erneut gegen Netanjahus Regierung auf die Strassen


News Redaktion
International / 21.01.23 19:20

Zehntausende Menschen haben in Tel Aviv erneut gegen die neue Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu protestiert. Die Demonstrantinnen und Demonstranten versammelten sich den dritten Samstagabend infolge an mehreren Orten im Zentrum der israelischen Küstenstadt. Dabei schwenkten sie unter anderem israelische Flaggen. Auf Plakaten war zu lesen "Stoppt das Ende der Demokratie" oder Bilder Netanjahus mit dem Schriftzug "Verbrecher".

Israelis versammeln sich vor einem Protest gegen die rechte Regierung von Premierminister Netanjahu. Foto: Oded Balilty/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Oded Balilty)
Israelis versammeln sich vor einem Protest gegen die rechte Regierung von Premierminister Netanjahu. Foto: Oded Balilty/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Oded Balilty)

Auch Ex-Ministerpräsident Jair Lapid nahm an der Kundgebung teil. Es wird erwartet, dass im Laufe des Abends die Teilnehmerzahl noch weiter nach oben geht. Auch in den Städten Jerusalem, Haifa und Beerscheba waren Demonstrationen angekündigt.

Der Protest richtete sich vor allem gegen die Absicht der Regierung, das Justizsystem im Land gezielt zu schwächen. Nach den Plänen von Justizminister Jariv Levin soll etwa eine Mehrheit im Parlament ein Gesetz verabschieden können, auch wenn es nach Ansicht des Höchsten Gerichts gegen das Grundgesetz verstösst. Levin will ausserdem die Zusammensetzung des Gremiums zur Ernennung von Richtern ändern. Die tiefgreifenden Veränderungen könnten Netanjahu auch bei seinem laufenden Korruptionsprozess in die Hände spielen.

Angeheizt wurden die Proteste in dieser Woche von einem weitreichenden Urteil des Höchsten Gerichts. Die Richter hatten am Mittwoch entschieden, dass Israels Innen- und Gesundheitsminister, Arie Deri, sein Amt nicht behalten darf. Die Richter begründeten ihr Urteil mit der wiederholten Verurteilung Deris. Zudem führten sie an, dass er im vergangenen Jahr bei einem Verfahren wegen Steuervergehen vor Gericht versicherte, sich aus der Politik zurückzuziehen.

Damit Deri trotz Verurteilung Minister werden konnte, hatte die neue Koalition eigens ein Gesetz geändert. Der Vorsitzende der strengreligiösen Schas-Partei gilt als enger Vertrauter Netanjahus. Der wiedergewählte Ministerpräsident hatte sich bisher noch nicht offiziell zu dem Urteil geäussert. Unklar war, ob er sich diesem widersetzen oder Deri entlassen wird.

Befürworter der geplanten Justizreform fühlen sich durch das Urteil gegen Deri bestätigt. Sie werfen dem Höchsten Gericht seit Jahren eine übermässige Einmischung in politische Entscheidungen vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen
Regional

Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen

Eine Fussgängerin ist am Dienstag in Wolfenschiessen NW von einem rückwärtsfahrenden Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 89-jährige Frau starb noch am selben Tag im Spital, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Mittwoch mitteilte.

Zug hat hohe Mieten und wenig gemeinnützige Wohnungen
Regional

Zug hat hohe Mieten und wenig gemeinnützige Wohnungen

Im Kanton Zug gibt es rund 60'000 Wohnungen. Die Mietpreise sind im schweizweiten Vergleich mit Abstand am höchsten. Deutlich unter dem Schnitt liegt dagegen die Zahl der gemeinnützigen Wohnungen.

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach
Sport

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach

Wegen der Klimakrise könnten Olympische Winterspiele künftig öfter an denselben Orten stattfinden.

Umstrittene Aufhebung des Feer'schen Fideikommisses
Regional

Umstrittene Aufhebung des Feer'schen Fideikommisses

Die Aufhebung des Feer'sche Fideikommisses, Abteilung Pfyffer von Altishofen, hat am Montag im Kantonsrat Luzern zu Diskussionen geführt. Grund dafür war, dass weibliche Familienmitglieder nichts zur Auflösung dieser veralteten Erbfolge zu sagen hatten.