Zehntausende stürzen jeden Winter wegen Eis und Schnee


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 11:17

Zehntausende Menschen stürzen jeden Winter wegen rutschiger Böden, vor allem wegen Eis und Schnee. Verschneite Trottoirs, vereiste Hauszugänge und ein nasser Boden im Eingang sind die häufigsten Gründe, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) warnt.

Zehntausende Menschen sind betroffen. Aber Stürze im Winter können vermieden werden, wenn Eis, Schnee und Bodenbeschaffenheit mehr Beachtung finden, rät die Beratungsstelle für Unfallverhütung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Zehntausende Menschen sind betroffen. Aber Stürze im Winter können vermieden werden, wenn Eis, Schnee und Bodenbeschaffenheit mehr Beachtung finden, rät die Beratungsstelle für Unfallverhütung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Jedes Jahr verletzen sich laut BFU über 285'000 Personen bei Stürzen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Bei jedem fünften dieser Stürze ist ein unvorteilhafter Boden der Grund, sei er nass, verschmutzt oder schadhaft.

In einer Sicherheitsanalyse hat die Beratungsstelle für Unfallverhütung die Hauptrisikofaktoren für Stürze identifiziert, bei denen der Boden die Ursache war. Dazu gehören Wetter und Klima ebenso wie der Zustand der Bauten, die Beleuchtung und die Schuhe.

Um Stürze zu verhindern, sollten verschneite und vereiste Hauszugänge, Vorplätze und Treppen von Schnee und Eis befreit, präventiv gesalzen und ausreichend beleuchtet werden, rät die BFU.

Ausserdem empfiehlt sie, robuste Schuhe mit einem guten Profil zu tragen. Bei eisigen Verhältnissen können zudem Spikes mehr Halt bieten. Weiter empfiehlt die BFU, vor dem Betreten von Gebäuden nasse Schuhe abzustreifen und beim Treppensteigen immer den Handlauf zu benützen. Das eigene Sturzrisiko lasse sich zudem durch gezieltes Training von Kraft und Gleichgewicht senken, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden
International

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden

Der Umfang der aktuellen EU-Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte soll verdoppelt werden. Als neues Ziel sei vorgesehen, 30 000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in EU-Staaten auszubilden, teilten mehrere EU-Beamte am Mittwoch in Brüssel mit. Bislang war das Ziel, rund 15 000 Soldaten zu trainieren.

Biel mit
Sport

Biel mit "Golden Agern", Torgaranten und "Denksportaufgaben"

Der EHC Biel über-performt vor dem Qualifikation-Endspurt mit dem aktuell 2. Rang.

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus
Schweiz

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus

Ab sofort stellt die Post in den beiden Städten Zürich und Bern die Briefe und Pakete nur noch mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen zu. Dies sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Logistik, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Berichte: Haley will Kandidatur für US-Wahl 2024 bekanntgeben
International

Berichte: Haley will Kandidatur für US-Wahl 2024 bekanntgeben

Die frühere US-amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley will übereinstimmenden Medienberichten zufolge in Kürze ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 bekanntgeben.