Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent


Roman Spirig
Regional / 11.06.19 17:14

Der Frauenanteil in den Verwaltungsräten der Kantonalbanken in der Zentral- und Ostschweiz erreicht nicht einmal 20 Prozent. Unter den total 86 Verwaltungratsmitgliedern in elf Bankinstituten finden sich lediglich 15 Frauen.

Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Zahlen über den Frauenanteil in den Verwaltungsräten von elf Kantonalbanken publizierte heute die Glarner Regierung bei der Beantwortung eines politischen Vorstosses aus dem Kantonsparlament. Demnach wurde im April dieses Jahres die Ökonomin und Wirtschaftsprüferin Sonja Stirnimann in den Verwaltungsrat der Glarner Kantonalbank gewählt. Stirnimann ist die einzige Frau im siebenköpfigen strategischen Leitungsgremium des Geldinstituts.

Nicht viel besser sieht es in einigen anderen von insgesamt zehn Kantonalbanken der Zentral- und Ostschweiz aus. Auf Stufe Verwaltungsrat liegt der Frauenanteil im Schnitt bei lediglich knapp 18 Prozent.

Einsame Spitzenreiterin ist die Urner Kantonalbank. Dort sitzen sieben Mitglieder im Verwaltungsrat, wovon drei Frauen sind, was eine Quote von stattlichen 43 Prozent ergibt. Es folgt die Obwaldner Kantonalbank mit zwei Frauen in einem Siebnergremium (29 Prozent), vor der Luzerner Kantonalbank mit zwei Frauen (25 Prozent) in einem Verwaltungsrat mit insgesamt acht Mitgliedern.

Mit je zwei von neun Mitgliedern einen Frauenanteil 22 Prozent erreichen die St. Galler und die Thurgauer Kantonalbank. Bloss je eine Frau sitzt im Verwaltungsrat der Kantonalbanken von Graubünden, Appenzell Ausserrhoden und Schaffhausen, was einer Quote zwischen 11 und 13 Prozent entspricht. Den Schluss der Liste zieren die Kantonalbanken von Schwyz und Nidwalden. Deren Verwaltungsräte sind frauenfrei und somit reine Männergremien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Von einer Wachablösung und einem krummen Stab
Sport

Von einer Wachablösung und einem krummen Stab

Olympiasieger und andere herausragende männliche Athleten prägen das Schweizer Sportjahr 2010. In einer Rückschau picken wir Ereignisse heraus.

Regional

"Null Stern"-Hotelzimmer unter freiem Himmel

Was die "Null Stern"-Erfinder vor vier Jahren zum ersten Mal im Safiental GR umgesetzt haben, wird jetzt von sechs Ostschweizer Tourismus-Destinationen und Liechtenstein übernommen: Ein grosses Doppelbett, ein eigener Butler, eine umwerfende Aussicht auf die Bergwelt - aber ohne Hotel drumherum. Das erwartet die Gäste der "Null Stern Hotels"... siehe Video.

Brand in Mehrfamilienhaus in Steinach - Ein Leichtverletzter
Schweiz

Brand in Mehrfamilienhaus in Steinach - Ein Leichtverletzter

Am Mittwochabend kurz nach 18 Uhr ist an der Hauptstrasse in Steinach ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt und wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe
Regional

Stadt Luzern zahlt Tourismus Corona-Hilfe

Die Stadt Luzern unterstützt die Tourismusbranche in der Coronakrise. Das Stadtparlament, der Grosse Stadtrat, hat in seiner Sitzung vom Donnerstag nach hitziger Debatte einen Beitrag von 440'000 Franken am Ende klar mit 37 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen bewilligt.