Zentralbahn-Doppelspur: Gericht ebnet Weg für Baustart im 2019


Roman Spirig
Regional / 03.12.18 14:14

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Beschwerde gegen die Plangenehmigung für den Doppelspurausbau auf der Zentralbahn-Strecke Luzern-Hergiswil die aufschiebende Wirkung entzogen. Nun soll der Baustart Anfang Februar 2019 erfolgen.

Zentralbahn-Doppelspur: Gericht ebnet Weg für Baustart im 2019  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zentralbahn-Doppelspur: Gericht ebnet Weg für Baustart im 2019 (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

An der geplanten Inbetriebnahme im Dezember 2019 könne somit festgehalten werden, teilte die Zentralbahn (zb) am Montag mit. Geschäftsführer Michael Schürch begrüsst diesen Entscheid und zeigt sich in der Mitteilung erfreut, dass die Realisierung nicht weiter verzögert werde.

Für Bauten und Anlagen von Eisenbahnen ist eine Plangenehmigung des Bundesamtes für Verkehr (BAV) notwendig. Diese entspricht einer Baubewilligung. Anfang September hatte eine an die Parzelle der Zentralbahn angrenzende Partei Beschwerde dagegen eingelegt.

Die rund 700 Meter lange Doppelspur soll zwischen dem Haltiwaldtunnel (Gasthof Schlüssel) und der neu zu errichtenden Haltestelle Matt in Hergiswil entstehen und die Fahrplanstabilität verbessern. Zudem soll sie die Bedienung des Ortsteils Hergiswil Matt im 15-Minuten-Takt sicherstellen.

Das Projekt ist eine von mehreren Massnahmen, mit denen die Kapazität auf der Zentralbahnstrecke erhöht werden soll. Insgesamt dürften die Ausbauvorhaben rund 140 Millionen Franken kosten. Daran beteiligt sich auch die öffentliche Hand.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corvi bleibt beim HC Davos
Sport

Corvi bleibt beim HC Davos

Der umworbene Center Enzo Corvi bleibt beim HC Davos. Der 26-jährige Churer verlängerte den Vertrag mit den Bündnern um drei Jahre bis 2022. 

Zusätzliche Signalisation nach Carunfall in Zürich
Regional

Zusätzliche Signalisation nach Carunfall in Zürich

Nach dem schweren Carunfall am frühen Sonntagmorgen in Zürich werden zusätzliche Signalisationselemente eingerichtet. Vorerst werden diese für die Instandsetzungsarbeiten an der Unfallstelle installiert, sie könnten aber anschliessend auch dauerhaft bleiben.

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus
Regional

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus

Ein Autofahrer ist am Dienstagmorgen in der Früh auf der Autobahn A2 in Neuenkirch von hinten in einen Lieferwagen geprallt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 15'000 Franken. Es kam zu Rückstau im Morgenverkehr.

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet
Regional

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet

157'000 Tonnen Mostobst haben die Bäume auf Schweizer Boden in diesem Jahr ihren Bewirtschaftern beschert. Die Ernte fiel damit um 22 Prozent besser aus als es sich der Schweizer Obstverband (SOV) ausgerechnet hatte.