Zentralschweiz: Feuer im freien weitgehend verboten. Kommt jetzt auch 1. August Feuerwerksverbot?


Roman Spirig
Regional / 23.07.19 12:47

In der Zentralschweiz hat die Trockenheit so stark zugenommen, dass in den Kantonen Luzern, Uri sowie Ob- und Nidwalden das Feuern im Freien eingeschränkt wird. Möglich ist, dass für den 1. August ein Feuerwerksverbot erlassen wird.

Zentralschweiz: Feuer im freien weitgehend verboten. Kommt jetzt auch 1. August Feuerwerksverbot? (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Zentralschweiz: Feuer im freien weitgehend verboten. Kommt jetzt auch 1. August Feuerwerksverbot? (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

In den vier Kantonen beurteilen die zuständigen Stellen die Trockenheit als so stark, dass sie von einer erheblichen Waldbrandgefahr ausgehen. Dies entspricht der Stufe drei von fünf Gefahrenstufen. Es bestehe die Gefahr, dass weggeworfene Raucherwaren oder der Funkenflug eines Grillfeuers Brände verursachen könnten, teilte die Urner Sicherheitsdirektion sowie das Feuerwehrinspektorat Ob- und Nidwalden am Dienstag mit.

Luzern teilte mit, dass es vor allem im Norden des Kantons und an südost- und südwestexponierten Lagen wie an der Rigi sehr trocken sei. Bei Wind und in Gebieten mit trockener Vegetation steige die Waldbrandgefahr schnell und stark an.

Die Behörden rufen zu einem sorgfältigen Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe auf. Dort solle, wenn überhaupt, nur in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht ein Feuer entfacht werden. Bei starkem Wind, etwa vor Gewittern, sei auf das Feuern ganz zu verzichten.

Durch verantwortungsbewusstes Handeln liessen sich Wald- und Flurbrände verhindern, hiess es weiter. Feuer sollten stets beaufsichtigt werden, vor dem Weggehen müssten sie gelöscht werden. "Keine brennenden Raucherwaren und Streichhölzer wegwerfen" ist ein weiterer Ratschlag.

Für das nächste Wochenende werden Gewitter erwartet. Es gelte abzuwarten, ob es genügend ausdauernd und ergiebig regne, um die Situation zu entschärfen, schreibt der Kanton Luzern. Bei ungenügenden Niederschlägen könne ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe nicht ausgeschlossen werden. Damit würde auch ein Feuerwerksverbot gelten.

In den Kantonen Schwyz und Zug gilt gemäss des Bundesamts für Umwelt noch die tiefere Gefahrenstufe 2.

(sda)



  • Waldbrandgefahr in der Zentralschweiz. Reporterin Jasmin Wernli berichtet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einbruch in sieben Räume in Niederurnen
Regional

Einbruch in sieben Räume in Niederurnen

In einem Industriegebäude in Niederurnen ist in der Nacht auf heute Montag in sieben Hobbyräumlichkeiten eingebrochen worden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Geld vom Bund: Historische Brücke bei Eschikofen TG wird saniert
Schweiz

Geld vom Bund: Historische Brücke bei Eschikofen TG wird saniert

Der Bund hat rund 1,1 Millionen Franken für die Sanierung der Brücke bei Eschikofen TG bewilligt. Sie ist im "Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz" aufgeführt.

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See
Schweiz

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See

Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva hat gegen eine Altlastensanierung auf dem Baugrundstück von Tennisprofi Roger Federer in Rapperswil-Jona Einsprache erhoben. Aqua Viva will damit den Schutz des Zürichsees und des Seeufers sicherstellen.

Jubel für starke Frauen bei Weltpremiere des Musicals
Schweiz

Jubel für starke Frauen bei Weltpremiere des Musicals "Wüstenblume"

Mit langem Jubel ist in St. Gallen am Samstagabend die Welturaufführung des Musicals "Wüstenblume" gefeiert worden. Die stimmgewaltige Amerikanerin Kerry Jean machte der Figur der Waris Dirie, um deren schillerndes Leben es ging, alle Ehre.