Zentralschweizer Regierungen prüfen Winteruniversiade 2027


News Redaktion
Regional / 03.11.22 14:19

Die Winteruniversiade könnte doch noch in der Zentralschweiz ausgetragen werden. Nachdem der Anlass im vergangenen Jahr wegen der Coronapandemie kurzfristig abgesagt werden musste, prüft die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) eine Durchführung 2027.

Das Maskottchen der Winteruniversiade - ob der Studentenwettkampf nach der Absage 2021 doch noch in der Zentralschweiz stattfindet, wird derzeit geprüft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Das Maskottchen der Winteruniversiade - ob der Studentenwettkampf nach der Absage 2021 doch noch in der Zentralschweiz stattfindet, wird derzeit geprüft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Die Wintersportwettkämpfe der Studentinnen und Studenten, zu der 2500 Teilnehmende aus 50 Ländern in der Zentralschweiz erwartet worden waren, hätte ursprünglich im Januar 2021 in der Zentralschweiz stattfinden sollen. Wegen der Pandemie wurde der grösste Multisportanlass im Winter nach den olympischen Spielen auf Dezember verschoben.

Zehn Tage vor dem Start zogen die Verantwortlichen die Reissleine und sagten die Wettkämpfe ab. Die Kosten beliefen sich auf 25,9 Millionen Franken, über 20 Millionen Franken blieben an den Kantonen und dem Bund hängen.

Der Weltverband und der Schweizer Hochschulsportverband hätten ein Interesse, den bereits fertig geplanten Anlass im Jahr 2027 doch noch durchzuführen, teilte die ZRK am Donnerstag anlässlich ihrer Plenarversammlung mit. Der Schweizer Verband habe die ZRK gebeten, eine Durchführung zu prüfen, was diese in den nächsten Wochen tun werde.

Definitiv entscheiden werde man im nächsten Frühling. Die Plenarversammlung habe eine erste Auslegeordnung gemacht. Sie stehe dem Anliegen eher kritisch gegenüber.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie
Regional

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag die vom Regierungsrat überarbeitete Beteiligungsstrategie mit 112 zu 0 Stimmen gutgeheissen.

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken
Regional

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken

Betrüger haben am Montag in der Stadt Luzern von einem Mann mehrere zehntausend Franken ergattert. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus und setzten das Opfer unter Druck.

Lula verweigert Scholz Munition und will
International

Lula verweigert Scholz Munition und will "Friedensclub" gründen

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgeschlagen und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht.

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken
International

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken

Der Iran will den bereits engen Raum zur freien Meinungsäusserung mit einem neuen Gesetz weiter beschränken.