Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten


Roman Spirig
Regional / 14.11.19 09:24

Frau Holle meint es gut mit den Zentralschweizer Wintersportler: Am Wochenende eröffnen die ersten Skigebiete die Wintersaison. Wer den Schneepass löst, kann in 14 Skigebieten den Zugang zu über 600 Pistenkilometern geniessen, neu auch in Airolo TI.

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten (Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / DOMINIK BAUR)
Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten (Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / DOMINIK BAUR)

Hinzu komme die Skigebietserweiterung bis Disentis GR, sagte Josef Odermatt von den Transportunternehmungen Zentralschweiz am Donnerstag vor den Medien in Luzern. Gleich zu Beginn der Medienkonferenz verkündete er aber die erfreulichste Neuigkeit für Wintersportler: "Es hat geschneit, die Skisaison kann beginnen."

Diese Tatsache freut auch alle 14 Skigebiete, die dem Schneepass Zentralschweiz angegliedert sind. Zumal sie zwischen 2014 bis 2017 mit schneearmen Wintern kämpften. Aber, so betonte Odermatt, sie würden wegen des Klimawandels nicht in eine Depression verfallen. Vielmehr würden sie ihn als Chance nutzen, um gerade in den Sommermonaten attraktiver zu werden.

Doch zuerst steht nun der Winter an. Und mit ihm gibt es in den 14 Skigebieten, die mit dem Zentralschweizer Skipass für 1130 Franken Zugang auf insgesamt über 600 Pistenkilometern bieten, einige Neuerungen. Die Tarife für den Schneepass blieben im vierten Jahr in Folge unverändert, sagte Odermatt.

Neu ist auch Airolo mit 30 Pistenkilometern dem Verbund angegliedert. Und mit der Eröffnung der Pendelbahn Cuolm da Vi von Sedrun ins Ski- und Wandergebiet Disentis im Juni 2019 ist die Verbindung der drei Orte Andermatt, Sedrun und Disentis vollendet.

Damit ist diese Destination das grösste Skigebiet der Zentralschweiz und bietet über 180 Pistenkilometer und 33 Anlagen. Auch dort hat es bereits kräftig geschneit. Am Wochenende soll bereits die Talabfahrt vom Gemsstock eröffnet werden.

Verschiedene andere Gebiete eröffnen in der neuen Saison neue Anlagen, Pisten und Schneekanonen. Mitte Dezember beispielsweise wird die Sesselbahn Engstlenalp-Jochpass eröffnet. Die koppelbare 6-er-Sesselbahn - mit Schutzhauben und Sitzheizung - transportiert bis zu 200 Personen pro Stunde und ersetzt den 2-er-Sessellift. Die Melchsee-Frutt eröffnet zwei neue Kinderlifte.

Der Schneepass Zentralschweiz ist neben Airolo gültig in den Skigebieten Andermatt-Sedrun-Disentis, Engelberg-Brunni, Engelberg-Titlis, Klewenalp-Stockhütte, Marbachegg, Meiringen-Hasliberg, Melchsee-Frutt, Mörlialp, Mythenregion, Rigi, Sattel-Hochstuckli, Sörenberg und Stoos.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Under-Armour-Chef räumt nach Aktien-Absturz seinen Posten
Wirtschaft

Under-Armour-Chef räumt nach Aktien-Absturz seinen Posten

Spitzenwechsel beim US-Sportartikelkonzern Under-Armour: Vorstandschef Patrik Frisk tritt am 1. Juni nach nur knapp zweieinhalb Jahren zurück und gibt auch seinen Sitz im Verwaltungsrat ab.

 Pepe Lienhard Big Band
Events

Pepe Lienhard Big Band

«MUSIC was my first love»: Die Pepe Lienhard Big Band auf grosser Schweizer Tournee. Mit ungebrochener Energie tourt der bekannteste Bandleader der Schweiz durch die Konzertsäle und versteht es immer wieder auf’s Neue, sein grosses und treues Publikum zu begeistern. In seiner langen Karriere stand Pepe Lienhard mit so mancher Legende auf der Bühne.

Schweizer Börse von Inflationssorgen stark gebremst
Wirtschaft

Schweizer Börse von Inflationssorgen stark gebremst

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag tiefrot abgeschlossen. Rund um den Globus haben Inflations- und Rezessionsängste die Börsen auf Talfahrt geschickt, so auch den Schweizer Leitindex SMI.

Weitere Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen
International

Weitere Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen

Während in der Ukraine weiter gekämpft wird und sich erneut Hunderte Soldaten aus dem Stahlwerk von Mariupol den russischen Angreifern ergeben, hat der deutsche Kanzler Olaf Scholz weitere Verteidigungshilfen zugesagt.