Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten


Roman Spirig
Regional / 14.11.19 09:24

Frau Holle meint es gut mit den Zentralschweizer Wintersportler: Am Wochenende eröffnen die ersten Skigebiete die Wintersaison. Wer den Schneepass löst, kann in 14 Skigebieten den Zugang zu über 600 Pistenkilometern geniessen, neu auch in Airolo TI.

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten (Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / DOMINIK BAUR)
Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten (Foto: KEYSTONE / PHOTOPRESS / DOMINIK BAUR)

Hinzu komme die Skigebietserweiterung bis Disentis GR, sagte Josef Odermatt von den Transportunternehmungen Zentralschweiz am Donnerstag vor den Medien in Luzern. Gleich zu Beginn der Medienkonferenz verkündete er aber die erfreulichste Neuigkeit für Wintersportler: "Es hat geschneit, die Skisaison kann beginnen."

Diese Tatsache freut auch alle 14 Skigebiete, die dem Schneepass Zentralschweiz angegliedert sind. Zumal sie zwischen 2014 bis 2017 mit schneearmen Wintern kämpften. Aber, so betonte Odermatt, sie würden wegen des Klimawandels nicht in eine Depression verfallen. Vielmehr würden sie ihn als Chance nutzen, um gerade in den Sommermonaten attraktiver zu werden.

Doch zuerst steht nun der Winter an. Und mit ihm gibt es in den 14 Skigebieten, die mit dem Zentralschweizer Skipass für 1130 Franken Zugang auf insgesamt über 600 Pistenkilometern bieten, einige Neuerungen. Die Tarife für den Schneepass blieben im vierten Jahr in Folge unverändert, sagte Odermatt.

Neu ist auch Airolo mit 30 Pistenkilometern dem Verbund angegliedert. Und mit der Eröffnung der Pendelbahn Cuolm da Vi von Sedrun ins Ski- und Wandergebiet Disentis im Juni 2019 ist die Verbindung der drei Orte Andermatt, Sedrun und Disentis vollendet.

Damit ist diese Destination das grösste Skigebiet der Zentralschweiz und bietet über 180 Pistenkilometer und 33 Anlagen. Auch dort hat es bereits kräftig geschneit. Am Wochenende soll bereits die Talabfahrt vom Gemsstock eröffnet werden.

Verschiedene andere Gebiete eröffnen in der neuen Saison neue Anlagen, Pisten und Schneekanonen. Mitte Dezember beispielsweise wird die Sesselbahn Engstlenalp-Jochpass eröffnet. Die koppelbare 6-er-Sesselbahn - mit Schutzhauben und Sitzheizung - transportiert bis zu 200 Personen pro Stunde und ersetzt den 2-er-Sessellift. Die Melchsee-Frutt eröffnet zwei neue Kinderlifte.

Der Schneepass Zentralschweiz ist neben Airolo gültig in den Skigebieten Andermatt-Sedrun-Disentis, Engelberg-Brunni, Engelberg-Titlis, Klewenalp-Stockhütte, Marbachegg, Meiringen-Hasliberg, Melchsee-Frutt, Mörlialp, Mythenregion, Rigi, Sattel-Hochstuckli, Sörenberg und Stoos.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pierre Maudet kandidiert erneut für den Genfer Staatsrat
Schweiz

Pierre Maudet kandidiert erneut für den Genfer Staatsrat

Der ehemalige Genfer Staatsrat Pierre Maudet will bei den nächsten Wahlen im April 2023 erneut für einen Sitz in der Kantonsregierung kandidieren. Das kündigte der 44-Jährige am Mittwoch in der Wochenzeitung "GHI" an.

GC verpflichtet Torhüter
Sport

GC verpflichtet Torhüter

Die Grasshoppers reagieren auf die Verletzung von Stammgoalie André Moreira und verpflichten Manuel Kuttin.

Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt
International

Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt

Die britische Münzprägeanstalt Royal Mint hat erstmals Münzen mit dem Porträt des neuen Königs Charles III. vorgestellt. Das Profil des 73-Jährigen soll zunächst auf einer neuen 5-Pfund-Sondermünze und einer 50-Pence-Münze zum Andenken an die kürzlich im Alter von 96 Jahren gestorbene Queen Elizabeth II. zu sehen sein. Einer alten Tradition folgend blickt der Monarch dabei von sich aus nach rechts, nachdem seine Mutter den Kopf nach links gewandt hatte. Die Gedenkmünzen sollen bereits von Oktober an erhältlich sein. Die 50-Pence-Münzen werden von Dezember an nach und nach in Umlauf gebracht, wie die Royal Mint am Freitag mitteilte.

Bergbach in Fideris GR soll bald Strom für 3300 Haushalte liefern
Wirtschaft

Bergbach in Fideris GR soll bald Strom für 3300 Haushalte liefern

Der Bundesrat hat am Freitag die vom Kanton Graubünden eingereichte Schutz- und Nutzungsplanung zur Wasserkraftnutzung des Bergbachs in Fideris genehmigt. Das Projekt ist bereits seit 2014 in Planung und wurde seither angepasst.