Zentralschweizer Spitäler rüsten sich für Covid-Patienten-Anstieg


News Redaktion
Regional / 06.11.20 17:35

Die Zentralschweizer Spitäler reduzieren die Zahl der Wahleingriffe, um genügend Betten- und Pflegekapazität für Covid-19-Patienten zu schaffen. Drei Kantone meldeten am Freitag weniger Hospitalisationen, vier dagegen mehrere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Das Luzerner Kantonsspital und die anderen Zentralschweizer Spitäler koordinieren den Bettenbedarf in der Coronakrise untereinander. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Kantonsspital und die anderen Zentralschweizer Spitäler koordinieren den Bettenbedarf in der Coronakrise untereinander. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Vier Personen starben im Kanton Schwyz an den Folgen einer Corona-Infektion. Damit liegt die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Schwyz bei 62. Auch Uri, Zug und Nidwalden meldeten je einen weiteren Todesfall. In diesen drei Kantonen ging gleichzeitig die Zahl der Covid-19-Patienten, die sich im Spital befinden, leicht zurück.

Insgesamt befinden sich über 200 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, in Zentralschweizer Spitälern. Die sechs Kantone und die Spitäler koordinieren deren Versorgung. Wie die Konferenz der Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und Direktoren (ZGDK) mitteilte, würden in allen sechs Kantonen Wahleingriffe abgesagt, um die nötigen Betten- und Pflegekapazitäten zu schaffen, wenn noch mehr Covid-Patienten ins Spital müssten.

Ein grundsätzliches Verbot von Wahleingriffen, wie es im Frühling der Fall war, sei aber weder angebracht noch notwendig. Denn auch diese könnten nicht unbeschränkt aufgeschoben werden. Es gelte, diese durchzuführen, bevor der Bedarf akut werde.

Bundesrat Alain Berset (SP) hatte am Mittwoch an einer Medienkonferenz Spitäler kritisiert, die weiterhin nicht dringende Eingriffe durchführen würden. Dies gefährde die zur Behandlung von Covid-19-Patienten dringend benötigten Kapazitäten.

Die Gesundheitsversorgung funktioniere in der Zentralschweiz auch während der Pandemie über die Kantonsgrenzen hinweg. Das gilt sowohl für Covid-Patienten als auch für andere Eingriffe und Behandlungen. Die Spitäler sollen sich bei der Schaffung von Betten- und Pflegekapazitäten solidarisch verhalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chelsea entlässt Frank Lampard
Sport

Chelsea entlässt Frank Lampard

Chelsea trennt sich von Trainer Frank Lampard. Zwar hatten sich die Londoner am Sonntag für die Achtelfinals im FA Cup qualifiziert, in der Meisterschaft befinden sie sich aber seit Wochen im Tief.

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

Abfahrt in Kitzbühel auf Sonntag verschoben
Sport

Abfahrt in Kitzbühel auf Sonntag verschoben

Das Wetter macht auch den Organisatoren in Kitzbühel einen Strich durch die Rechnung. Die Hahnenkamm-Abfahrt vom Samstag ist auf Sonntag verschoben. Der Super-G findet neu am Montag statt.

USA zu
International

USA zu "Karawanen" aus Mittelamerika: Einreise bleibt verwehrt

Die USA wollen auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden derzeit keine sogenannten Migrantenkarawanen ins Land lassen. Die Bemühungen würden fortgeführt, die Grenzen während der Corona-Pandemie zu sichern, teilte der US-Botschafter in Guatemala, William Bopp, am Freitag (Ortszeit) mit. Wer eine "Karawane" organisiere, solle bedenken, dass jeder, der unerlaubt in die USA einreise, im Sinne der "nationalen gesundheitlichen Sicherheit" sofort zurückgeschickt werde. "Bitte geht diese Risiken in einer gesundheitlich so schwierigen Zeit nicht ein."