Zentralschweizer Spitäler wollen Rettungsdienste weiter optimieren


Roman Spirig
Regional / 13.02.20 11:49

Die Kantonsspitäler Luzern, Nidwalden, Obwalden und Uri verlängern das 2018 gestartete Pilotprojekt eines gemeinsamen Pools der Rettungsdienste. Diese leisten dank der Verbundlösung schnellere und mehr Einsätze. Weitere Optimierungen seien aber möglich.

Zentralschweizer Spitäler wollen Rettungsdienste weiter optimieren (Foto: KEYSTONE /  / Natalie Boo / AURA)
Zentralschweizer Spitäler wollen Rettungsdienste weiter optimieren (Foto: KEYSTONE / / Natalie Boo / AURA)

Die Ambulanzen der vier Kantonsspitäler rückten seit Projektbeginn rund 25000 Mal aus. Um die Hilfsfristen zu verkürzen wurden die Rettungsfahrzeuge neu stationiert und die Dienstzeiten angepasst. Dadurch trafen die Rettungsdienste in über 1000 Notfällen zusätzlich innerhalb von 15 Minuten am Einsatzort ein. Mit den gleichen Ressourcen leisteten sie zudem über 3500 Einsätze mehr, wie die Spitäler am Donnerstag mitteilten.

Erste Analysen hätten aber ergeben, dass noch weitere Optimierungen möglich seien. Die Pilotphase werde deshalb mindestens bis Mitte 2021 verlängert. Man überprüfe etwa Standort- und Schichtzeitoptimierungen.

Bereits fest stehe, dass künftig ein Fahrzeug vom Areal des Luzerner Kantonsspitals (Luks) zur Feuerwehr Stadt Luzern verschoben wird. Auch sei eine Ausweitung der Kooperation auf weitere Rettungsdienste, namentlich den Rettungsdienst Seetal, in Prüfung.

Der interkantonale Einsatz habe dazu geführt, dass sich die Teams besser kennen und die Kenntnisse der unterschiedlichen Einsatzgebiete verbessert wurden. Dank der höheren Auslastung und der Möglichkeit, sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten Einsätze zu leisten, sei die Zufriedenheit der Mitarbeitenden gestiegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei
Wirtschaft

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei

Trotz aller Proteste setzt das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" die umstrittene Suche nach Erdgas vor griechischen Inseln in der Ostägäis fort.

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach
International

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach

Das Dreiländermuseum im deutschen Lörrach beleuchtet das badische Kunstschaffen in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Ausstellung ist vorerst für Einzelbesucher offen, die eigentliche Eröffnung wurde wegen der Corona-Pandemie auf den 2. Oktober verschoben.

Trafobrand bei der Swiss Krono AG in Menznau - niemand verletzt
Regional

Trafobrand bei der Swiss Krono AG in Menznau - niemand verletzt

Bei der Swiss Krono AG im luzernischen Menznau ist am Donnerstagmorgen ein Trafobrand ausgebrochen. Die Löscharbeiten sind anspruchsvoll, die Feuerwehr hat den Brand aber unter Kontrolle. Verletzt ist niemand.

EU begrüsst Annäherung zwischen Israel und Emiraten
International

EU begrüsst Annäherung zwischen Israel und Emiraten

Die Europäische Union hat die überraschende Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten begrüsst. Beide Länder seien wichtige Partner der Staatengemeinschaft, sagte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Samstag im Namen der 27 EU-Staaten. Eine Normalisierung der bilateralen Beziehungen werde beiden Staaten nützen und ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung der gesamten Region sein. Zugleich erkannte der Spanier die konstruktive Rolle der USA in diesem Zusammenhang an.