Zentrum für Spontan-Impfungen in Nidwalden zügelt ins Zeughaus


News Redaktion
Regional / 01.09.21 16:44

Das Zentrum für Spontanimpfungen im Kanton Nidwalden stösst beim Spital an seine Kapazitätsgrenzen. Weil der Kanton mit einer steigenden Nachfrage rechnet, verlegt er die Walk-in-Impfungen ins ehemalige Zeughaus in Stans-Oberdorf.

Wer sich in Nidwalden spontan impfen lassen will, kann das künftig im ehemaligen Zeughaus tun. (FOTO: Gesundheitsamt Nidwalden)
Wer sich in Nidwalden spontan impfen lassen will, kann das künftig im ehemaligen Zeughaus tun. (FOTO: Gesundheitsamt Nidwalden)

Mit rund 200 Impfwilligen sei das neue Angebot zum Auftakt am vergangenen Freitag besser genutzt worden, als es die Behörden erwartet hätten, teilte die Nidwaldner Gesundheitsdirektion am Mittwoch mit. Aufgrund der epidemiologischen Entwicklung dürfte das Interesse an niederschwelligen Impfmöglichkeiten in den nächsten Wochen anhalten.

Beim Spital Nidwalden könne das Angebot aber nicht ausgebaut werden, deshalb werde ab Freitag in Stans-Oberdorf geimpft. Voranmeldungen sind nicht nötig, jeweils freitags und dienstags neu bereits ab 15 Uhr bis 20 Uhr sind Impfungen möglich.

Das Nidwaldner Gesundheitsamt erwartet dadurch eine bessere Verteilung des Personenaufkommens. Wartezeiten seien trotzdem nicht auszuschliessen. Impfwillige müssen die Krankenkassenkarte und einen amtlichen Ausweis mitbringen. Im Kanton Nidwalden sind rund 57 Prozent der Bevölkerung ab 12 Jahren vollständig geimpft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG: Seit Impfbeginn kaum Todesfälle von Geimpften registriert
Schweiz

BAG: Seit Impfbeginn kaum Todesfälle von Geimpften registriert

Nur wenige doppelt geimpfte Personen sind seit Anfang Jahr in den Schweizer Spitälern an einer Corona-Infektion gestorben. Das ergab eine Auswertung des Covid-19 Überwachungssystems des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Winterthur: 27-jährige wird auf Zebrastreifen angefahren
Schweiz

Winterthur: 27-jährige wird auf Zebrastreifen angefahren

Eine 27-jährige Fussgängerin ist am Mittwochmorgen auf einem Zebrastreifen im Winterthurer Gutschick-Quartier von einem Auto angefahren und mittelschwer verletzt worden. Ob die schlechten Sichtverhältnisse eine Rolle gespielt haben bei dem Unfall, ist noch unklar.

US-Schauspieler Smollett: Angriff auf mich war nicht vorgetäuscht
International

US-Schauspieler Smollett: Angriff auf mich war nicht vorgetäuscht

Der US-Schauspieler Jussie Smollett (39) hat vor Gericht bestritten, einen Angriff auf sich selbst vor knapp drei Jahren nur vorgetäuscht zu haben. Er habe nicht geschwindelt oder eine Attacke fingiert, sagte Smollett laut US-Medienberichten am Montag in Chicago in dem seit Ende November laufenden Prozess. Er sei im Januar 2019 tatsächlich auf der Strasse angegriffen und Opfer eines Verbrechens worden.

Dürnten: Einbrecher erbeuten mehrere zehntausend Franken
Schweiz

Dürnten: Einbrecher erbeuten mehrere zehntausend Franken

Unbekannte Einbrecher sind in der Nacht auf Montag in ein Geschäft in Dürnten eingedrungen. Sie brachen Tresore auf und erbeuteten daraus mehrere zehntausend Franken Bargeld, wie die Kantonspolizei mitteilte.