Zeughaus-Umnutzung für Flüchtlinge kostet Nidwalden knapp 1 Million


Roman Spirig
Regional / 22.11.22 17:47

Der Kanton Nidwalden will bis zu 80 Flüchtlinge im alten Zeughaus in Oberdorf unterbringen. Er baut das historisch wertvolle Gebäude für knapp 1 Million Franken entsprechend um. Ab Februar 2023 sollen Schutzsuchende einziehen können.

Zeughaus-Umnutzung für Flüchtlinge kostet Nidwalden knapp 1 Million (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Zeughaus-Umnutzung für Flüchtlinge kostet Nidwalden knapp 1 Million (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Seit dem Krieg in der Ukraine habe der Bund Nidwalden 354 Schutzsuchende zugewiesen. Von diesen seien derzeit noch 297 in Unterkünften des Kantons oder bei Gastfamilien untergebracht, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Dienstag mit.

Die restlichen Schutzsuchenden aus der Ukraine seien in einen anderen Kanton oder ein anderes Land umgezogen oder in ihre Heimat zurückgekehrt. Im ungünstigsten Szenario sei mit weiteren Hunderten Schutzsuchenden im Verlauf des nächsten Jahres zu rechnen, schreibt der Kanton.

Um diese aufnehmen zu können, lässt er derzeit das ehemalige Zeughaus in Oberdorf ausbauen. Auf vier Stockwerken können bis zu 80 Personen wohnen. Es entstehen auch Gemeinschaftsräume, eine Küche und sanitäre Anlagen für insgesamt 945'000 Franken.

Die Umnutzung ist auf drei Jahre befristet. Der Kanton muss den Ausbau so gestalten, dass der Ursprungszustand des historisch wertvollen Gebäudes wieder komplett hergestellt werden kann. Dieses war während der Pandemie auch als Corona-Testzentrum genutzt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China-Probleme setzen Café-Riese Starbucks zu
Wirtschaft

China-Probleme setzen Café-Riese Starbucks zu

Probleme in China haben die Quartalsbilanz der weltgrössten Café-Kette Starbucks stark belastet. Im vierten Quartal 2022 brach der flächenbereinigte Absatz in dem Land im Jahresvergleich um 29 Prozent ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck

Das Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani kommt nach den Vorwürfen der US-Investmentfirma Hindenburg Research nicht zur Ruhe. Seit vergangener Woche haben die Aktien der Gruppe umgerechnet rund 115 Milliarden Franken an Börsenwert verloren.

Armee-Panzerhalle in Thun wird wieder zur Asylunterkunft umgebaut
Schweiz

Armee-Panzerhalle in Thun wird wieder zur Asylunterkunft umgebaut

Wegen der weiterhin angespannten Lage im Asylbereich stellt der Bund in einer Panzerhalle auf dem Waffenplatz Thun zusätzlich 300 Unterkunftsplätze zur Verfügung. Aktuell wird die Halle entsprechend eingerichtet.

Berichte: US-Flugaufsichtsbehörde schränkt Flugverkehr örtlich ein
International

Berichte: US-Flugaufsichtsbehörde schränkt Flugverkehr örtlich ein

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat US-Medienberichten zufolge wegen nationaler Sicherheitsmassnahmen den Flugverkehr in den US-Bundesstaaten North und South Carolina teilweise eingeschränkt. Über den Staaten an der Atlantikküste wurde zuletzt der chinesische Ballon gesichtet, bei dem es sich nach US-Angaben um ein Spionagewerkzeug handelt. Am Samstag wurde spekuliert, ob US-Präsident Joe Biden den Befehl geben könnte, den Ballon über dem offenen Meer abzuschiessen.