ZH: Finanzkommission will 18 Millionen Franken aus dem Budget streichen


Roman Spirig
Regional / 26.11.20 12:00

Die Finanzkommission des Zürcher Kantonsrates (Fiko) will beim Budget für das kommende Jahr die Sparschraube ganz leicht anziehen. Ein grosses Streichkonzert soll es trotz Corona-Pandemie nicht geben. Die SVP will da nicht mitmachen. Sie will das Budget ablehnen.

ZH: Finanzkommission will 18 Millionen Franken aus dem Budget streichen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
ZH: Finanzkommission will 18 Millionen Franken aus dem Budget streichen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Fiko ist nach ihren Beratungen zum Schluss gekommen, dass im Vergleich zum Regierungs-Vorschlag 18 Millionen Franken zusätzlich eingespart werden sollen.

Diese 18 Millionen setzen sich aus vielen kleinen Sparmassnahmen zusammen und sollen über die gesamte Verwaltung verteilt werden, wie aus den am Donnerstag publizierten Anträgen hervorgeht.

Folgt der Kantonsrat den Vorschlägen der Fiko, würde das Minus im Budget noch 523,5 Millionen betragen. Beim Vorschlag des Regierungsrates wäre das Minus 541 Millionen Franken gross.

Die Mehrheit der Fiko empfiehlt dem Kantonsrat, dieses um 18 Millionen Franken leicht abgespeckte Budget anzunehmen. Es enthält kaum Veränderungen zum Vorjahr und wird von einer Mehrheit der Kommission als vernünftig bezeichnet, vor allem angesichts der Corona-Situation. Der kantonale Haushalt müsse weiterhin restriktiv gehandhabt und auf aufschiebbare Ausgaben verzichtet werden.

Eine Kommissions-Minderheit, konkret die SVP, will sich beim Sparen nicht mit Kosmetik zufriedengeben. Es sei vor dem Hintergrund der Coronakrise nicht angebracht, die Aufgaben nicht einzuschränken, während Bevölkerung und Wirtschaft leiden würden. Sie will das Budget bei der Kantonsratsdebatte deshalb ablehnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tote Frau aus Thunersee geborgen - Justiz geht von Verbrechen aus
Schweiz

Tote Frau aus Thunersee geborgen - Justiz geht von Verbrechen aus

In Gunten BE ist am Sonntagnachmittag eine leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Taucher hatten sie im Wasser gesichtet und die Polizei alarmiert. Die Berner Justiz geht von einem Tötungsdelikt aus.

Springreiter Estermann wegen Peitschenhieben verurteilt
Regional

Springreiter Estermann wegen Peitschenhieben verurteilt

Der Schweizer Springreiter Paul Estermann ist auch in zweiter Instanz wegen vorsätzlicher Tierquälerei schuldig gesprochen worden. Der Beschuldigte habe zwei Wettkampfpferde unnötig hart mit der Peitsche traktiert, erklärte das Kantonsgericht Luzern am Mittwoch.

Italiens Premier Conte stellt Vertrauensfrage im Senat
International

Italiens Premier Conte stellt Vertrauensfrage im Senat

In der italienischen Regierungskrise stellt sich Ministerpräsident Giuseppe Conte am Dienstag einer zweiten, entscheidenden Vertrauensabstimmung im Parlament. Der Chef der Mitte-Links-Koalition hatte bei einem ersten Votum in der grösseren Parlamentskammer am Montag einen Etappensieg errungen. Das eigentliche Signal über die Zukunft seiner angeschlagenen Regierung dürfte aber von der Machtprobe im kleineren Senat ausgehen.

Komitee meldet genügend Unterschriften für Spital-Referendum
Schweiz

Komitee meldet genügend Unterschriften für Spital-Referendum

Die SP will mit einem Referendum die Schliessung des Spitals Wattwil verhindern. Die Frist für die Unterschriftensammlung läuft noch bis Ende Januar. Es seien bereits genügend Unterschriften gesammelt worden, meldet die Partei.