Zhou auch in der nächsten Saison im Alfa Romeo


News Redaktion
Sport / 27.09.22 11:37

Das Formel-1-Team Alfa Romeo hält mit Blick auf die nächste Saison an der aktuellen Fahrerpaarung fest. Der Zürcher Rennstall verlängert die Zusammenarbeit mit dem Chinesen Zhou Guanyu um ein Jahr.

Zhou Guanyu sitzt auch in der nächsten Formel-1-Saison in einem Auto des Teams Alfa Romeo (FOTO: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)
Zhou Guanyu sitzt auch in der nächsten Formel-1-Saison in einem Auto des Teams Alfa Romeo (FOTO: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

Zhou, der als erster Fahrer seines Landes Teil des Grand-Prix-Zirkus ist, hat im Frühling sein Debüt in der Formel 1 gegeben. Nach 16 von 22 Rennen liegt er in der Gesamtwertung mit sechs Punkten auf Platz 17.

Zhous finnischer Teamkollege Valtteri Bottas, der ebenfalls auf die laufende WM hin zu Alfa Romeo gewechselt hat, besitzt mit der Equipe aus Hinwil einen Mehrjahresvertrag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polens starker Mann Kaczynski beschwört die hässlichen Deutschen
International

Polens starker Mann Kaczynski beschwört die hässlichen Deutschen

Wenn es um Deutschland geht, wird Jaroslaw Kaczynski besonders boshaft. So auch im niederschlesischen Legnica, wo der mächtige Chef von Polens nationalkonservativer Regierungspartei PiS am Wochenende eine anderthalbstündige Rede hielt. Deutschland strebe die Vorherrschaft in Europa an, warnte Kaczynski sein Publikum. Und legte nach: Die Deutschen wollten heute mit friedlichen Mitteln das erreichen, was sie sich einst mit militärischen Mitteln vorgenommen hätten.

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz
International

Ehemaliger Nato-Generalsekretär kritisiert Neutralität der Schweiz

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kein Verständnis für die Neutralität der Schweiz im Ukraine-Krieg. Er verstehe den Entscheid des Bundesrates nicht, dass Deutschland keine Schweizer Munition für Gepardpanzer an die Ukraine liefern dürfe.

Vogt mit kleinem Schlitten auf dem Podest
Sport

Vogt mit kleinem Schlitten auf dem Podest

Michael Vogt und sein Anschieber Sandro Michel schaffen in Park City den Sprung aufs Podest. Mit dem Zweierbob belegen sie Platz 3.

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken
International

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken

Dem Kreml dürfte es nach Einschätzung britischer Experten zunehmend schwerfallen, den Krieg in der Ukraine gegenüber der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London zum Ukraine-Krieg am Sonntag hervor. "Angesichts dessen, dass Russland in den kommenden Monaten kaum bedeutende Erfolge auf dem Schlachtfeld erringen wird, ist es wahrscheinlich zunehmend schwer für den Kreml, auch nur die schweigende Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten", hiess es in der Mitteilung.