Ziegen zeigen ihre Gefühle durch unterschiedliches Meckern


Roman Spirig
International / 13.07.19 09:36

Ziegen äussern ihre Empfindungen durch Veränderungen ihrer Tonlage beim Meckern. Das nehmen auch ihre Artgenossen wahr. Forscher versprechen sich von der Erkenntnis Verbesserungen bei der Haltung der Tiere.

Ziegen zeigen ihre Gefühle durch unterschiedliches Meckern (Foto: KEYSTONE / DPA / ANGELIKA WARMUTH)
Ziegen zeigen ihre Gefühle durch unterschiedliches Meckern (Foto: KEYSTONE / DPA / ANGELIKA WARMUTH)

Forscher der Queen Mary University London haben in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich die Gefühlsäusserungen von Ziegen erforscht. Sie spielten mehreren Tieren zwei zuvor aufgenommene Arten von Meckern anderer Ziegen vor: eine fröhliche und eine traurige Version. Anschliessend untersuchten sie die Reaktion der Tiere.

Um das fröhliche Meckern aufzunehmen, hatten die Wissenschaftler sich Ziegen mit Eimern voller Futter genähert. Die traurigen Töne erhielten sie von Tieren, die den anderen beim Fressen zuschauen mussten, ohne etwas abzubekommen.

Nach den Aufnahmen schritten die Forscher zum eigentlichen Versuch mit den Wiederkäuern und spielten ihnen abwechselnd die traurigen und die fröhlichen Aufnahmen vor. Änderte sich die Tonlage, blickten die Ziegen auf und gerieten in Bewegung.

Auch der Puls der Tiere veränderte sich, je nachdem, welche Aufnahme sie vorgespielt bekamen. Dieses Verhalten lässt der Studie zufolge darauf schliessen, dass sie in der Lage sind, die Emotionsschwankungen ihrer Artgenossen wahrzunehmen.

Emotionen durch Lautgebung auszudrücken und den Gefühlszustand von Artgenossen wahrzunehmen helfe dabei, den sozialen Zusammenhalt der Gruppe zu stärken, liess sich Studienautor Elodie Briefer in einer Mitteilung zur Studie zitieren, die zum Zeitpunkt der Untersuchung an der ETH Zürich forschte.

Die Untersuchungen seien von grosser Bedeutung für das Tierwohl auf Bauernhöfen, sagte der Hauptautor der Studie, Luigi Baciadonna von der Queen Mary University of London. Wenn mehrere Ziegen betrübt seien, würden sie andere mit der schlechten Laune anstecken.

https://frontiersinzoology.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12983-019-0323-z

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Greta ist da. 10000 Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Lausanne
Schweiz

Greta ist da. 10000 Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Lausanne

Rund 10'000 Menschen aus der ganzen Schweiz haben heute in Lausanne für griffige Massnahmen für den Klimaschutz protestiert. Junge Menschen aus der ganzen Schweiz marschierten an der Seite der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg durch die Innenstadt.

Volk kann über digitalen Pass abstimmen
Schweiz

Volk kann über digitalen Pass abstimmen

Der digitale Pass kommt an die Urne. Am Donnerstag hat eine gegnerische Allianz 64'000 beglaubigte Unterschriften gegen das E-ID-Gesetz bei der Bundeskanzlei eingereicht. Stein des Anstosses ist die Rolle der Unternehmen.

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF
Schweiz

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF

Geschätzt um die tausend Personen haben sich am Samstag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos und gegen das kapitalistische System teilgenommen.

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis
Sport

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis

Beim Auftritt von Roger Federer am Samstag im Vorfeld des Australian Open in Melbourne trat die sportliche Ausgangslage des Turniers in den Hintergrund. Die Meinung des Grand-Slam-Rekordsiegers war vor allem zu Themen wie Luftqualität und Klimaschutz gefragt.