"Zigeuner"-Plakat: Chefs der JSVP Kanton Bern erneut verurteilt


Roman Spirig
Schweiz / 06.12.19 11:47

Nach dem Regionalgericht Bern-Mittelland hat auch das bernische Obergericht die Co-Präsidenten der Jungen SVP Kanton Bern wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Die zweite Instanz sprach - wie die erste Instanz - bedingte Geldstrafen aus.

Zigeuner-Plakat: Chefs der JSVP Kanton Bern erneut verurteilt
Zigeuner-Plakat: Chefs der JSVP Kanton Bern erneut verurteilt

Nils Fiechter und Adrian Spahr wurden zu Geldstrafen von je 30 Tagessätzen zu 160 respektive 120 Franken verurteilt, was 4800 respektive 3600 Franken ausmacht.

Der Prozess drehte sich um ein Plakat, das Fiechter und Spahr im Februar 2018 auf der Facebookseite der JSVP Kanton Bern veröffentlichten. Darauf ist die Rede von Millionenkosten für den Bau und Unterhalt von Transitplätzen "für ausländische Zigeuner". Solche Plätze würden gegen den Willen der Bevölkerung gebaut.

Die Zeichnung auf dem Plakat zeigt einen Schweizer in Sennentracht, der sich vor einem Abfallhaufen einer Wohnwagensiedlung die Nase zuhält. Im Hintergrund verrichtet ein Wohnwagenbewohner gerade seine Notdurft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Barças Debakel: 1:4 nach 30, 2:8 nach 90 Minuten
Sport

Barças Debakel: 1:4 nach 30, 2:8 nach 90 Minuten

Jetzt ist Bayern München erst recht der erste Favorit im Finalturnier der Champions League. Die Münchner deklassieren im Viertelfinal den ausser Rand und Band geratenen FC Barcelona 8:2.

Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU
International

Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU

Die Zuspitzung des Streits um Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer sorgt in der EU zunehmend für Besorgnis. Bei Gesprächen der EU-Aussenminister soll an diesem Freitagnachmittag beraten werden, wie die EU den betroffenen Mitgliedstaaten Griechenland und Zypern in ihrem Konflikt mit der Türkei noch stärker unter die Arme greifen könnte.

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland
Sport

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland

Der Stürmer Albian Ajeti verlässt die englische Premier League und West Ham United nach nur einer Saison und wechselt nach Schottland zu Celtic Glasgow.

Jeder dritte Covidcode wird nicht eingegeben
Schweiz

Jeder dritte Covidcode wird nicht eingegeben

Seit dem 1. Juli haben 588 positiv getestete Personen den Covidcode in der heruntergeladenen App auf ihrem Mobiltelefon eingegeben. Ausgestellt wurden bis am 12. August jedoch 882 Codes. Damit wurde jeder dritte Code nicht benutzt.