Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen


Roman Spirig
Wirtschaft / 13.09.21 10:28

Britische Zölle auf Importe aus der EU sind seit dem Brexit einer Analyse zufolge deutlich gestiegen. Britische Unternehmen und Konsumenten hätten zwischen Januar und Juli 2021 rund 2,2 Milliarden Pfund (2,8 Mrd Franken) an Zollgebühren bezahlt.

Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen (Foto: KEYSTONE / AP PA / BRIAN LAWLESS)
Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen (Foto: KEYSTONE / AP PA / BRIAN LAWLESS)

Das entspricht einem Anstieg um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahlen gehen aus einer Auswertung von Regierungsdaten hervor, die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft UHY Hacker Young am Montag veröffentlichte.

Die höheren Kosten bedeuten den Angaben zufolge eine weitere Belastung der britischen Wirtschaft, die bereits von den Pandemie-Folgen sowie von einem Fachkräftemangel, der durch schärfere Einreiseregeln nach dem Brexit ausgelöst wurde, getroffen ist. Die Einfuhr sei angesichts deutlich höherer Bürokratie zudem komplizierter und aufwändiger geworden. Britische Unternehmen haben nicht genügend Zeit oder Hilfe erhalten, um sich auf die Kosten des Brexits oder die Unmengen an Papierkram vorzubereiten, sagte UHY-Expertin Michelle Dale.

Hauptgrund für die deutlich höheren Zollgebühren sind demnach die sogenannten Ursprungsregeln (rules of origin). Dies bedeutet, dass Zölle auf Waren aus der EU fällig werden, die ursprünglich ausserhalb der Gemeinschaft hergestellt wurden oder ausserhalb hergestellte Bestandteile haben.

Von Oktober an drohen der Analyse zufolge weitere Probleme beim Handel mit der EU, weil dann ein neues Importverbot für verschiedene Lebensmittel wie gekühltes Hackfleisch greift. Die Folge könnten lange Warteschlangen an den Grenzen sein, warnten die Wirtschaftsprüfer.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Den Immunzellen beim Gefecht gegen Krebs zuschauen
Schweiz

Den Immunzellen beim Gefecht gegen Krebs zuschauen

Erstmals ist es möglich, Immunzellen live dabei zuzuschauen, wie sie Krebszellen finden, binden, stressen und töten. Möglich macht es ein Test, welcher von einem Spin-off der ETH Lausanne (EPFL) entwickelt wurde. Er hilft insbesondere bei der Medikamentenentwicklung.

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor
Schweiz

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

Bundesrat und Kantone wehren sich zum zweiten Mal gegen ein Referendum zum Covid-19-Gesetz - mit dem gleichen Kernargument: Ein Nein zur revidierten Vorlage würde die bewährte Krisenbewältigung gefährden. Dazu gehöre auch das freiwillige Covid-Zertifikat.

Baerbock:
International

Baerbock: "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben"

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat eingeräumt, dass ihre Partei bei der deutschen Bundestagswahl die selbstgesteckten Ziele nicht erreicht hat. "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben", sagte sie am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands in Berlin.

André Breitenreiter:
Sport

André Breitenreiter: "Das ist nicht so schlimm"

Zürichs Trainer André Breitenreiter sieht seine Mannschaft trotz der Niederlage in Basel auf dem richtigen Weg. Sie werde aus den Fehlern lernen.