Zoo von Servion verfügt wieder über ein Löwenpärchen


News Redaktion
Schweiz / 13.08.20 18:49

Im Zoo von Servion VD gibt es wieder ein junges Löwenpaar. Nach der Ankunft von Makuti vor zwei Wochen ist am Donnerstag Malkia eingetroffen, die seine Gefährtin werden soll. Sie wurde am 23. Juli in Kopenhagen geboren und wiegt 70 Kilogramm.

Die Löwin Malkia wird sich möglicherweise schon am Wochenende zusammen mit dem Löwen Makuti den Zoobesuchern im Aussengehege zeigen. Zurzeit sind die beiden Junglöwen noch durch ein Gitter getrennt, um sich langsam aneinander gewöhnen zu können. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Löwin Malkia wird sich möglicherweise schon am Wochenende zusammen mit dem Löwen Makuti den Zoobesuchern im Aussengehege zeigen. Zurzeit sind die beiden Junglöwen noch durch ein Gitter getrennt, um sich langsam aneinander gewöhnen zu können. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Nach einer Angewöhnungszeit soll die junge Löwin ins tausend Quadratmeter grosse Aussengehege gelassen werden, wo bereits Makuti auf das Weibchen warten wird. Die beiden dürften sich gut verstehen; sie seien genetisch kompatibel, sagte Zoodirektor Roland Bulliard.

Makuti wurde vor anderthalb Jahren im Zoo von Erfurt geboren. Die dortige Löwenfamilie musste er verlassen, weil es zunehmend Reibereien zwischen ihm und seinem Vater gegeben hatte.

In der Anfangsphase wird das Löwenpärchen in Servion durch ein Gitter getrennt sein, um sich zu beobachten und kennenzulernen. Wir werden eine Kamera installieren, um zu sehen, wie sie aufeinander reagieren und sie dann zusammenführen, wenn es klappt, so Bulliard. Der Zoodirektor schliesst nicht aus, dass Malkia bereits am Wochenende dem Publikum präsentiert werden kann.

Der Zoo von Servion bemühte sich um ein neues Löwenpärchen, seit 2014 der Löwe Léo und 2018 auch das Weibchen Cléa wegen ihres Alters eingeschläfert werden mussten. In Servion werden seit 1974 Löwen gehalten. Ihre Lebenserwartung liegt bei 18 bis 20 Jahren. Löwen leben in Gruppen und zeigen entsprechend soziales Verhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zu aargauisch: Design der Limmattalbahn wird zum Lokalpolitikum
Schweiz

Zu aargauisch: Design der Limmattalbahn wird zum Lokalpolitikum

Zum "Design Limmattalbahn" ist im Stadtrat Schlieren ein Postulat eingereicht worden: Der Stadtrat soll prüfen, wie er Einfluss auf das Aussehen der Limmattalbahn nehmen kann, damit die Bahn zu einem Identifikationsfaktor für das Limmattal wird.

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität
Schweiz

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität

Eine neue, 360'000 Franken teure Messstation für Luftqualität ist am Mittwoch in Dübendorf eingeweiht worden. Die von der Empa und dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) betriebene Station misst Luftschadstoffe und dient als Plattform, um neue Entwicklungen in der dazu nötigen Messtechnik zu erproben.

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt
Regional

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Urner Winzer haben bei der Verleihung des diesjährigen Zentralschweizer Weinpreises ganz vorne mitgemischt. Einer der sieben besten Tropfen stammt vom Rebberg Buchholz in Silenen. Unter die Nominierten schafften es zudem zwei Weissweine auf Flüelen und Bürglen.

Zürcher Stadtparlament bewilligt Schulpavillons für 25 Millionen
Schweiz

Zürcher Stadtparlament bewilligt Schulpavillons für 25 Millionen

Sieben neue "Züri-Modular"-Pavillons für insgesamt 25,5 Millionen Franken hat der Zürcher Gemeinderat am Mittwoch bewilligt. Deren Notwendigkeit war von links bis rechts unbestritten. Kritisiert wurden jedoch zusätzliche Investitionen in den Sonnenschutz und in die Wärmespeichermöglichkeit.