Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser


Roman Spirig
Schweiz / 24.02.21 20:32

Der Zoo Zürich reagierte erleichtert auf den Bundesratsentscheid. Dass er am 1. März aber nur die Aussenbereiche öffnen darf und die Häuser geschlossen bleiben, finden die Zoo-Verantwortlichen unsinnig. Schliesslich dürften Museen ebenfalls öffnen.

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Bis auf Weiteres können die Besucherinnen und Besucher des Zürcher Zoos keine Fische und keine Reptilien bestaunen. Auf bundesrätliche Anordnung müssen die Häuser und Innenanlagen weiterhin geschlossen bleiben. Einzige Ausnahmen sind das Lewa- und das Masoala-Grossgebäude, weil diese als Durchgang gelten.

Der Zoo anerkenne natürlich die Wichtigkeit der Massnahmen. Dass er aber die Häuser geschlossen halten müsse, während etwa die Museen ihre Innenräume öffnen dürften, sei aber nicht nachvollziehbar, teilte Zoo-Direktor Severin Dressen am Mittwoch mit.

Bereits im vergangenen Jahr habe der Zoo seine grossen Innenanlagen mit einem Zählsystem ausgerüstet, so dass Personenbeschränkungen problemlos umsetzbar seien. Dressen hofft nun, dass der Zoo bald mit den Museen, Bibliotheken und Läden gleichziehen kann.

Bis auf die Fische und Reptilien müssen die Besucherinnen und Besucher kaum auf etwas verzichten. Die meisten Tiere werden sich wegen des Frühlingswetters ohnehin draussen aufhalten. Dass wieder Menschen zu Besuch sind, dürfte sie allerdings wenig interessieren. Die Wiedereröffnung macht für die Tiere gemäss Zoo-Angaben keinen nennenswerten Unterschied in ihrem Alltag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SC Bern eliminiert den HC Davos
Sport

SC Bern eliminiert den HC Davos

Auch die zweite Achtelfinalserie in den Playoffs endet mit einer Überraschung. Der SC Bern gewinnt das entscheidende dritte Spiel beim HC Davos mit 3:0. Vincent Praplan erzielt die ersten beiden Tore.

Grosser Sachschaden bei Dachbrand in Winterthur ZH
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Dachbrand in Winterthur ZH

In Winterthur ZH ist am frühen Samstagmorgen der Dachstock eines leerstehenden Mehrfamilienhauses ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von über 100'000 Franken.

Parkinson ist die am stärksten zunehmende neurologische Erkrankung
Schweiz

Parkinson ist die am stärksten zunehmende neurologische Erkrankung

"Der Bulle von Tölz" hat's ebenso wie Michael J. Fox; Roosevelt, Mao und Breschnew litten darunter, auch Dalí und Muhammad Ali - und momentan über 15'000 Schweizerinnen und Schweizer: Parkinson. Am Sonntag ist Welt-Parkinson-Tag. Zeit, über Früherkennung aufzuklären.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.