Zoom wächst Anlegern nicht rasch genug


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 02:28

Der Videokonferenz-Dienst Zoom ist im vergangenen Quartal weiter stark gewachsen - den Anlegern geht das inzwischen aber nicht mehr schnell genug. Die Zoom-Aktien fielen nach Vorlage der Zahlen zeitweise um rund sechs Prozent.

Der Videodienst Zoom wächst dank des anhaltenden Trends zum Homeoffice weiter rasant. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/WILSON RING)
Der Videodienst Zoom wächst dank des anhaltenden Trends zum Homeoffice weiter rasant. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/WILSON RING)

Dabei stieg der Quartalsumsatz binnen eines Jahres von 166,6 Millionen Dollar auf gut 777 Millionen Dollar, wie der Konzern am Montag (Ortszeit) mitteilte. Der Gewinn in dem Ende Oktober abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal erhöhte sich zudem im Jahresvergleich sogar von 2,2 auf 198,4 Millionen Dollar.

Zoom war mit der Coronavirus-Krise in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen. In der Coronavirus-Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu, sondern auch Privatpersonen nutzten Zoom für alle möglichen Szenarien - von Familientreffen bis Yoga-Stunden.

Das Geld verdient Zoom aber nach wie vor im Geschäft mit grösseren Unternehmen. Die Zahl der Kunden mit mehr als zehn Mitarbeitern stieg auf 433700; das waren fast sechs Mal mehr als vor einem Jahr, wie Zoom nach US-Börsenschluss am Montag weiter mitteilte. Für das laufende Quartal rechnet Zoom mit einem Umsatz zwischen 806 bis 811 Millionen Dollar.

Dabei ist das 2011 in San Jose gegründete Unternehmen, das zwischenzeitlich mit Sicherheitslücken beispielsweise bei der Verschlüsselung oder dem sogenannten Zoombombing kämpfte, nicht konkurrenzlos. Videoanrufe und -konferenzen sind beispielsweise auch über Microsoft Teams, Webex von Cisco oder Angebote der Techriesen Google und Facebook möglich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

Mehr als 3400 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland
International

Mehr als 3400 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland

Bei Protesten für die Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny am Samstag in Russland sind Bürgerrechtlern zufolge mehr als 3400 Menschen festgenommen worden.

Lärmschutzwände auf der A2 versprayt: Zwei 16-jährige festgenommen
Regional

Lärmschutzwände auf der A2 versprayt: Zwei 16-jährige festgenommen

Zwei 16-jährige Sprayer hat die Luzerner Polizei am vergangenen Samstag festgenommen. Sie haben gestanden, Lärmschutzwände vor dem Tunnel Mariazell auf der Autobahn A2 im Kanton Luzern versprayt zu haben. Ein Autofahrer hatte die beiden dabei beobachtet und die Polizei alarmiert.

SBB sistieren gegen 30 Immobilienprojekte
Schweiz

SBB sistieren gegen 30 Immobilienprojekte

Die SBB sistieren aus Spargründen in der Coronakrise gegen 30 Immobilienprojekte in der Schweiz. Diese würden auf Eis gelegt, bis die Finanzierung gesichert sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Kürzung beträgt für 2021 bis 2025 rund 700 Millionen Franken.