ZSC Lions mit Befreiungsschlag - 3:2-Heimsieg gegen Meister EVZ


News Redaktion
Sport / 23.01.23 22:21

Die ZSC Lions können einen Klub-Negativrekord gerade noch verhindern. Sie setzen sich zuhause gegen Meister Zug mit 3:2 durch und gewinnen damit erstmals wieder nach zuvor sechs Niederlagen in Serie.

Endlich gibt es wieder einen Sieg zu feiern: Die Spieler der ZSC Lions freuen sich nach dem 3:2-Heimsieg gegen den EV Zug (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Endlich gibt es wieder einen Sieg zu feiern: Die Spieler der ZSC Lions freuen sich nach dem 3:2-Heimsieg gegen den EV Zug (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Der Auftakt in die Partie gegen den Tabellen-Neunten EVZ, der zuletzt mit zwei Siegen gegen Fribourg-Gottéron Aufwärtstendenz verraten hatte, gelang den Zürchern dank Toren von Alexandre Texier im Powerplay (5. Minute) und Juho Lammikko (8.) ideal.

Die 2:0-Führung hatte allerdings keine fünf Minuten Bestand. Für den Anschlusstreffer sorgte Zugs Verteidiger Christian Djoos in Überzahl (13.). Noch vor Spielhälfte erzielte mit Tobias Geisser ein weiterer EVZ-Verteidiger den 2:2-Ausgleich.

Im Schlussdrittel verhinderte Dean Kukan mit einer starken Einzelaktion und dem 3:2 eine mögliche siebte Niederlage in Serie für das Team von Marc Crawford. Eine solche wäre für den Zürcher Klub seit Einführung der Playoffs 1985/86 in der obersten Spielklasse ein Novum gewesen. In der Saison 1994/95 hatte es für den ZSC eine negative Phase von drei Niederlagen, zwei Unentschieden - was im damaligen Modus noch möglich war - und sechs Niederlagen hintereinander gegeben.

Mit dem ersten Sieg seit dem 4. Januar schufen sich die viertklassierten Lions wieder etwas Luft im Kampf um die direkte Playoff-Teilnahme. Ein weiteres wegweisendes Spiel steht für Crawfords Mannschaft am Mittwoch an, wenn es abermals vor heimischem Publikum gegen das siebtklassierte Kloten geht.

ZSC Lions - Zug 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)

11'560 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Kohlmüller (GER), Stalder/Meusy. - Tore: 6. Texier (Lammikko/Powerplaytor) 1:0. 8. Lammikko (Phil Baltisberger) 2:0. 12. Djoos (Powerplaytor) 2:1. 28. Geisser (Almquist, Simion) 2:2. 52. Kukan (Schäppi) 3:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Wallmark; Kovar.

ZSC Lions: Hrubec; Kukan, Geering; Weber, Phil Baltisberger; Trutmann, Lehtonen; Guebey; Bodenmann, Wallmark, Denis Hollenstein; Azevedo, Texier, Riedi; Chris Baltisberger, Lammikko, Andrighetto; Sopa, Sigrist, Schäppi; Bachofner.

Zug: Genoni; Gross, Djoos; Schlumpf, Almquist; Kreis, Geisser; Stadler; Martschini, Kovar, Herzog; Simion, O'Neill, Cehlarik; Klingberg, Senteler, Allenspach; Zehnder, Leuenberger, Suri; Muggli.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Marti, Waeber (beide verletzt) und Roe (überzähliger Ausländer), Zug ohne Hansson, Hofmann (beide verletzt) und Abdelkader (überzähliger Ausländer). Zug ab 58:17 ohne Torhüter.

1. Genève-Servette 39/80. 2. Biel 40/75. 3. Rapperswil-Jona Lakers 39/70. 4. ZSC Lions 39/66. 5. Davos 37/62. 6. Fribourg-Gottéron 38/62. 7. Kloten 39/59. 8. Bern 40/59. 9. Zug 38/57. 10. Ambri-Piotta 39/50. 11. Lugano 38/49. 12. SCL Tigers 38/46. 13. Lausanne 39/45. 14. Ajoie 41/36.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der Bestätigung und der Revanche
Sport

Tag der Bestätigung und der Revanche

Von den sechs Siegern des ersten Renntages am White Turf in St. Moritz sind deren vier auch am mittleren Rennsonntag wieder mit von der Partie.

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs
Schweiz

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs

Mit etwa einer halben Stunde Verspätung sind rund 80 Rettungskräfte der Rettungskette und acht Suchhunde vom Flughafen Zürich gestartet. Sie fliegen mit einem Flugzeug der Swiss nach Adana. Mit an Bord sind auch rund 18 Tonnen Material.

Mixed-Staffel eröffnet am Mittwoch mit Zuversicht WM in Oberhof
Sport

Mixed-Staffel eröffnet am Mittwoch mit Zuversicht WM in Oberhof

Mit der Mixed-Staffel wird am Mittwoch die WM im deutschen Oberhof eröffnet. Elisa Gasparin, Lena Häcki-Gross, Sebastian Stalder und Nik Hartweg schielen mit einem Auge auf die Medaille.

Kantonsspital Uri muss einen GAV einführen
Regional

Kantonsspital Uri muss einen GAV einführen

Die Angestellten des Kantonsspitals Uri in Altdorf erhalten neu einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Der Urner Landrat hat dies am Mittwoch in einer Verordnung festgehalten, bemängelt wurde, dass die finanziellen Auswirkungen noch nicht klar seien.