Zu schlechtes Wetter: Riesenslalom in Killington abgesagt


News Redaktion
Sport / 27.11.21 17:26

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Killington muss wegen des widrigen Wetters und heftigen Windböen abgesagt werden.

Das Publikum in Killington bekam im Riesenslalom nur neun Fahrerinnen zu sehen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/CHARLES KRUPA)
Das Publikum in Killington bekam im Riesenslalom nur neun Fahrerinnen zu sehen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/CHARLES KRUPA)

Zwar wurde der Riesenslalom im US-Bundesstaat Vermont mit einer halbstündigen Verspätung zunächst gestartet, doch nach neun Fahrerinnen erfolgte der Abbruch. Garstige Verhältnisse und insbesondere der starke und böige Wind verunmöglichten ein faires Rennen.

Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs führte in Killington die Französin Tessa Worley mit 18 Hundertsteln Vorsprung vor der Slowakin Petra Vlhova. An dritter Stelle folgte Lara Gut Behrami (0,29 Sekunden zurück). Deutlich mehr Zeit büssten Michelle Gisin (6.) und vor allem auch Mikaela Shiffrin ein. Die Amerikanerin, die fünf Wochen zuvor beim Auftakt in Sölden vor Gut-Behrami und Vlhova gewonnen hatte, lag nach neun Starterinnen mit 1,38 Sekunden Rückstand ganz am Ende des Klassements.

Bevor mit der Nummer 10 die Slowenin Meta Hrovat starten sollte, unterbrach FIS-Renndirektor Peter Gerdol wegen Problemen mit der Zeitmessung das Rennen. Der Wind hatte Zeitmess-Sensoren auf der Strecke verschoben. 25 Minuten später sah sich Gerdol zum definitiven Übungsabbruch gezwungen. Wann und wo das Rennen nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt.

Am Sonntag steht in Killington, wo der Weltcup letztmals vor zwei Jahren Halt gemacht hatte, der Slalom auf dem Programm. Start zum ersten Lauf ist um 15.45 Uhr.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an
Schweiz

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Weko untersucht allfällige Absprachen von Strassensanierern
Wirtschaft

Weko untersucht allfällige Absprachen von Strassensanierern

Vier Westschweizer Unternehmen stehen im Verdacht, sich bei der Vergabe öffentlich ausgeschriebener Aufträge über Jahre abgesprochen zu haben. Es ist zu Hausdurchsuchungen gekommen.

Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland
International

Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland

Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschliessend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit ThyssenKrupp in Kiel geeinigt.

Vollklimatisierung soll alte Bücher in Zentralbibliothek schützen
Schweiz

Vollklimatisierung soll alte Bücher in Zentralbibliothek schützen

Damit die wertvollen Spezialsammlungen in der Zentralbibliothek besser geschützt werden können, will der Zürcher Regierungsrat den Altbau für rund 15 Millionen Franken sanieren. Es sollen insbesondere die klimatischen Bedingungen verbessert werden.