Zu schwerer Lastwagen zieht überladenen Wohnwagen durch Pfäffikon


News Redaktion
Regional / 21.10.20 16:04

In Pfäffikon SZ ist ein überladener Camion, an den ein überladener Wohnwagen gekoppelt war, von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden. Der 47-jährige Chauffeur muss sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Der Camion und der Wohnwagen waren überladen, wie das Verkehrsamt Schwyz feststellte. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)
Der Camion und der Wohnwagen waren überladen, wie das Verkehrsamt Schwyz feststellte. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)

Die Fahrzeugkombination, die am Dienstag in Pfäffikon unterwegs war, sah wenig vertrauenserweckend aus. Die Polizei brachte sie deswegen ins Verkehrsamt und wog sie dort. Dabei stellte sich heraus, dass das maximale Gesamtgewicht des Camions von 7,5 Tonnen um gut 2,6 Tonnen überschritten wurde. Der Wohnanhänger war rund 50 Prozent schwerer als zulässig. Zudem stellte das Verkehrsamt technische Mängel an Zugfahrzeug und Anhänger fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter durch Lawine am Casanna bei Klosters GR
Schweiz

Ein Toter durch Lawine am Casanna bei Klosters GR

Bei einem Lawinenunglück am Casanna oberhalb von Klosters GR ist am Samstagabend ein Skifahrer ums Leben gekommen. Ein zweiter Verschütteter konnte sich selbständig befreien, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in einem der ärmsten Länder gespritzt
Schweiz

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in einem der ärmsten Länder gespritzt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Nur 25 Dosen wurden in einem der ärmsten Länder verabreicht, betonte der WHO-Chef. In welchem Land dies der Fall sei, sagte er nicht.

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden
Schweiz

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden

In einer Wohnung in Gerlafingen SO hat die Polizei am Samstagmorgen zwei leblose Kinder im Schulalter aufgefunden. Sie sind vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die mutmassliche Täterin konnte vor Ort angehalten werden.

Tissot besorgt über Menschenrechtslage in Weissrussland
Wirtschaft

Tissot besorgt über Menschenrechtslage in Weissrussland

Von Ende Mai bis Anfang Juni sollen in Weissrussland und im benachbarten Lettland die Eishockey-Weltmeisterschaften über die Bühne gehen. Wichtige Sponsoren sind mit Blick auf die Menschenrechtslage in Weissrussland besorgt - auch der Uhrenhersteller Tissot.