Zu teuer! Zug passt nach Preisüberwacher-Kritik Strassenverkehrs-gebühren an


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 10:36

Das Zuger Strassenverkehrsamt passt auf das kommende Jahr seine Gebühren an. Hintergrund ist eine Kritik des Preisüberwachers aus dem Jahre 2018. Günstiger werden Lernfahr- und Fahrzeugausweise.

Zu teuer! Zug passt nach Preisüberwacher-Kritik Strassenverkehrs-gebühren an (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zu teuer! Zug passt nach Preisüberwacher-Kritik Strassenverkehrs-gebühren an (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Neu erhält man den Lernfahrausweis für 60 statt 80 Franken, wie die Zuger Regierung am Mittwoch mitteilte. Der Fahrzeugausweis für Mofas kostet ab dem kommenden Jahr 35 Franken sowie für alle anderen Fahrzeuge 40 statt wie bisher 45 Franken.

Wiedereingeführt wird eine frühere Gebührenbefreiung: Wer nach einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft das Kontrollschild seines verstorbenen Partners oder seiner verstorbenen Partnerin übernimmt, muss keine Abtretungsgebühr entrichten.

Die Preisüberwachung beim Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung hatte im vergangenen Jahr in drei Studien im Abstand von vier Jahren (2010, 2014 und 2018) die Gebühren der Strassenverkehrsämter der Schweiz untersucht. Sie kam zum Schluss, dass 87 Prozent der Personenwagen mit zu hohen Gebühren belastet sind, was gegen das Kostendeckungsprinzip verstosse.

Zug war zwar damals nicht unter jenen neun Kantonen aufgeführt, die hohe Gebührenniveaus aufweisen. Die Regierung habe aber auch wegen eines parlamentarischen Vorstosses in der Sache die Gebühren überprüft und sei nun zur vorliegenden Anpassung gekommen, hiess es auf Anfrage. Die jährlichen Mindereinnahmen schätzt der Kanton auf 230'000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärger wegen Schlauchboot-Party in Berlin
International

Ärger wegen Schlauchboot-Party in Berlin

Ein Party-Protest mit 400 Schlauchbooten auf einem innerstädtischen Kanal zu Pfingsten schlägt in Berlin hohe Wellen. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn mahnte angesichts der Corona-Gefahr am Mittwoch zur Disziplin.

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse
Schweiz

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) empfiehlt den Kantonen, Demonstrationen nicht zu bewilligen, wenn das öffentliche Interesse am Thema gross ist. Nur so könne die Beschränkung auf 300 Teilnehmende eingehalten werden.

Über 300'000 Franken Soforthilfe an Zuger Sportvereine ausbezahlt
Regional

Über 300'000 Franken Soforthilfe an Zuger Sportvereine ausbezahlt

Der Zuger Regierungsrat hat rund 340'000 Franken Soforthilfe aus dem Sportfonds für Vereine bewilligt, die vom Coronavirus betroffen sind, etwa weil sie den Meisterschaftsbetrieb abbrachen oder Anlässe absagen mussten. Bisher wurden 14 Auszahlungen getätigt.

Trump erwägt keine Sanktionen gegen Chinas Präsident Xi Jinping
Wirtschaft

Trump erwägt keine Sanktionen gegen Chinas Präsident Xi Jinping

US-Präsident Donald Trump erwägt keine direkten Massnahmen gegen den chinesischen Präsidenten Xi Jinping wegen des umstrittenen nationalen Sicherheitsgesetzes.