Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft


Roman Spirig
Regional / 22.05.19 13:19

In der Ostschweizer Luft ist zu viel Feinstaub, der die Gesundheit gefährdet. Das zeigen die Messwerte von "Ostluft" für das vergangene Jahr. Für Feinstaub mit kleinsten Mikropartikeln gilt seit 2018 ein neuer Grenzwert.

Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Dieser sei bei allen Messtationen in der Ostschweiz überschritten worden, heisst es im Jahresbericht der Luftqualitätsüberwachung "Ostluft", der am Mittwoch veröffentlicht wurde. "Ostluft" umfasst sieben Ostschweizer Kantone sowie Zürich und das Fürstentum Liechtenstein.

Der neue Grenzwert betrifft Partikel, die eine Grösse von 2,5 Mikrometern oder weniger haben. Dazu gehören etwa krebserregende Russteilchen aus dem Strassenverkehr oder von Holzfeuerungen. Die Mikropartikel seien besonders schädlich, weil sie tiefer in die Lunge eindringen könnten, heisst es.

Dies kann zu Reizungen, chronischen Entzündungen der Atemwege und zu Asthma führen. Zudem erhöhe sich das Risiko von Herzinfarkten und Hirnschlägen, schreibt "Ostluft". Deshalb seien weitere Anstrengungen für eine sauberere Luft nötig. So könnten viele private Holzheizungen und Kachelöfen verbessert werden.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bachmann-Preis: Kureyshi und Westermann vertreten die Schweiz
International

Bachmann-Preis: Kureyshi und Westermann vertreten die Schweiz

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der diesjährige Ingeborg-Bachmann-Preis online ausgetragen. Aus der Schweiz sind Levin Westermann und Meral Kureyshi dabei, sieben Autorinnen und Autoren kommen aus Deutschland, fünf aus Österreich.

Schalke auch für Bremen ein Punktelieferant
Sport

Schalke auch für Bremen ein Punktelieferant

Schalkes Sturzflug setzt sich in der 29. Bundesliga-Runde mit einem 0:1 gegen Abstiegskandidat Werder Bremen fort. Bayern München bekundet zuhause gegen Düsseldorf keine Mühe (5:0).

Coronavirus mit Frauen verglichen - Aufschrei in Indonesien
International

Coronavirus mit Frauen verglichen - Aufschrei in Indonesien

Der indonesische Sicherheitsminister Mohammad Mahfud hat einen Vergleich zwischen dem Coronavirus und Frauen aufgegriffen und dafür harsche Kritik von Frauenorganisationen und Nutzern im Internet erfahren.

Auch künftig keine Maskenpflicht am Flughafen Zürich
Schweiz

Auch künftig keine Maskenpflicht am Flughafen Zürich

Die Flughäfen Zürich, Genf und Basel und Fluggesellschaften haben Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet. Passagieransammlungen sollen wenn immer möglich vermieden werden. Masken sind in Zürich nicht Pflicht, in Genf bei Gedränge dringend empfohlen und in Basel Pflicht.