Zu viele Autos fahren unerlaubt auf Luzerner Bahnhofstrasse


News Redaktion
Regional / 05.11.20 09:31

Seit Sommer ist die Bahnhofstrasse in der Stadt Luzern für den Durchgangsverkehr gesperrt. Der Verkehr ist entsprechend zurückgegangen. Allerdings sind gemäss einem Monitoring der Stadt rund 30 Fahrzeuge pro Stunde unerlaubt auf dem Abschnitt unterwegs.

Die Bahnhofstrasse in Luzern ist seit Ende Juni für den Durchgangsverkehr gesperrt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Bahnhofstrasse in Luzern ist seit Ende Juni für den Durchgangsverkehr gesperrt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das seien noch zu viele, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Sie prüft deshalb, ob die Signalisation verbessert werden kann. Die Luzerner Polizei führe zudem weiterhin Kontrollen durch. Befahren dürfen die Strasse nur noch Zubringerdienste und Taxis im Einbahnsystem.

Laut der Stadt ging der Autoverkehr damit um über 80 Prozent zurück. Er habe sich teilweise auf die beiden Kreuzungen Viktoriaplatz und Winkelriedstrasse/Pilatusstrasse verlagert. Die Verkehrszunahme bei beiden Kreuzungen sei aber geringer als prognostiziert.

Die Kreuzungen hätten genügend Kapazität und funktionierten in etwa gleich gut wie vor der Verkehrsumstellung. Allerdings würden rund zehn Prozent der Motorfahrzeuge das neu eingeführte Rechtsabbiegeverbot auf die Pilatusstrasse missachten.

2013 hatten die Stadtluzerner Stimmberechtigten die Initiative für eine attraktive Bahnhofstrasse gutgeheissen, die verlangte, dass aus der Strasse entlang der Reuss eine Flaniermeile ohne Autoverkehr wird. Die Teilsperrung dient als Testbetrieb.

Das Monitoring ist Teil einer Abmachung mit Beschwerdeführern gegen die Teilsperrung, die im April 2019 aufgelegt wurde. Die Einsprachen waren nach Verhandlungen zurückgezogen worden, sodass die Massnahmen im Sommer 2020 umgesetzt werden konnten.

Für die definitive Neugestaltung der Bahnhofstrasse und für eine unterirdische Velostation mit rund 1000 Abstellplätzen wird zurzeit das Bauprojekt erarbeitet. Ziel ist es, bis 2023 die Velostation zu realisieren, die Bahnhofstrasse unter anderem mit einer zusätzlichen Baumreihe neu zu gestalten und vom Theaterplatz bis zum Bahnhofplatz eine Begegnungszone einzuführen.

Der nächste Monitoringbericht wird Anfang 2021 erscheinen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen
International

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

Israel will den internationalen Flugverkehr wegen hoher Corona-Infektionszahlen drastisch einschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, man wolle den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv "hermetisch abriegeln". Nach israelischen Medienberichten soll die Massnahme am Montagabend um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Netanjahu sagte, es sollte nur wenige Ausnahmen von der Sperre geben. Ziel sei es, das Einschleppen weiterer Corona-Mutationen nach Israel zu verhindern. Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. Die israelische Regierung war wegen laxer Kontrollen am Flughafen scharf kritisiert worden.

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu
Schweiz

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu

Der Tessiner Grosse Rat hat am Montagnachmittag mit 43 Ja- und 37 Nein-Stimmen einer zweiwöchigen Elternzeit zugestimmt. Damit übernimmt der Kanton Tessin in der Schweiz eine Pionierrolle.

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen
Schweiz

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen

Bisher sind im Kanton Appenzell Ausserrhoden 2300 Impfungen verabreicht worden. Nun kommt es zu Verzögerungen: Weil zu wenig Dosen geliefert wurden, können bereits abgemachte Impftermine nicht eingehalten werden.

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen
Sport

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen

Lara Gut-Behrami gewinnt trotz Rückenbeschwerden überlegen den Weltcup-Super-G in Crans-Montana. Die Tessinerin siegt mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor der Österreicherin Tamara Tippler.