Zu viele Geschenke für einen Sieger in Sitten


News Redaktion
Sport / 13.08.22 20:05

Die Grasshoppers kommen in der 5. Runde beim FC Sion zum 2:2 und bleiben damit in dieser Saison ungeschlagen.

Die Rote Karte von Schiedsrichter Stefan Horisberger gegen Dimitri Cavaré brachte die Grasshoppers um Renat Dadaschow in Fahrt (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Die Rote Karte von Schiedsrichter Stefan Horisberger gegen Dimitri Cavaré brachte die Grasshoppers um Renat Dadaschow in Fahrt (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Es hätte auch mehr sein können für die Grasshoppers. Der seit Meisterschaftsstart so effizient auftretende Rekordmeister zeigte zwar über 50 Minuten lang fast gar nichts Nennenswertes, schaffte dann aber innerhalb von kürzester Zeit die vermeintliche Wende. Zunächst kassierte Sions Innenverteidiger Dimitri Cavaré für eine Notbremse die Rote Karte und mit dem daraus resultierenden Freistoss erzielte GC durch Tomas Ribeiro das 1:1 (56.). Sieben Minuten später war es ein Kopfball von Renat Dadaschow, der das 2:1 brachte.

Dem Platzverweis des lange Zeit überlegenen und ab der 22. Minute durch ein Tor von Filip Stojilkovic führenden FC Sion war ein Fehlpass von Numa Lavanchy vorausgegangen. Danach brachten die Walliser spielerisch nicht mehr viel zustande. Ihr Glück war, dass der Zürcher Verteidiger Noah Loosli mit einem missglückten Pass Denis Poha in ideale Abschlussposition brachte. Dieser nahm das Geschenk zum 2:2 an.

Trotz der beiden schwerwiegenden individuellen Fehler können die Teams Positives aus dem einen Punkt ziehen: GC meldete sich nach schwacher erster Halbzeit auch dank dem eingewechselten und nunmehr dreifachen Saisontorschützen Dadaschow zurück; Sion gab sich auch zu zehnt nie auf. Auf den ersten Heimsieg seit März muss das Tourbillon aber weiter warten. Neun Partien ohne Vollerfolg sind die längste Durststrecke in Sions Super-League-Historie.

Sion - Grasshoppers 2:2 (1:0)

8400 Zuschauer. - SR Horisberger. - Tore: 22. Stojilkovic (Araz) 1:0. 56. Ribeiro (Pusic) 1:1. 63. Dadaschow (Ribeiro) 1:2. 68. Poha 2:2.

Sion: Lindner; Lavanchy, Cavaré, Saintini, Baltazar; Araz, Grgic, Poha; Itaitinga (66. Chouaref), Stojilkovic (65. Karlen), Bua (59. Schmied).

Grasshoppers: Moreira; Seko, Loosli, Ribeiro (66. Nadjack); Ndenge (46. Pusic); Bolla, Herc, Shabani (46. Dadaschow), Schmid; Momoh (74. de Carvalho), Morandi (91. Kacuri).

Bemerkungen: Sion ohne Richard (gesperrt und Cyprien (nicht spielberechtigt). GC ohne Abrashi, Hoxha, Jeong, Kawabe, Lei und Margreitter (alle verletzt). 53. Rote Karte gegen Cavaré (Notbremse). Verwarnungen: 52. Stojilkovic (Foul). 65. Araz (Foul). 74. Momoh (Foul). 83. Nadjack (Foul).

Die weiteren Spiele der 5. Runde. Samstag: St. Gallen - Luzern 4:1 (1:0). - Sonntag: Winterthur - Zürich 14.15. Basel - Lugano 16.30. Young Boys - Servette 16.30.

1. St. Gallen 5/9 (10:5). 2. Grasshoppers 5/9 (9:7). 3. Young Boys 4/8 (8:1). 4. Servette 4/8 (3:1). 5. Sion 5/8 (8:7). 6. Luzern 4/5 (4:6). 7. Basel 3/3 (2:2). 8. Lugano 4/3 (8:8). 9. Winterthur 4/1 (2:8). 10. Zürich 4/1 (0:9).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Credit-Suisse-Aktien zum Wochenstart erneut im freien Fall
Wirtschaft

Credit-Suisse-Aktien zum Wochenstart erneut im freien Fall

Die schon arg gebeutelten Aktien der Credit Suisse (CS) geben am Montagmorgen zeitweise zweistellig nach und markieren damit ein neues Allzeittief. Als Grund gilt laut Händlern, dass immer mehr Anleger einen finanziellen Kollaps der Grossbank befürchten.

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame
Sport

Luzern - YB: Zuerst Alpstaeg, dann Nsame

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Breel Embolo weiter in Torlaune
Sport

Breel Embolo weiter in Torlaune

Nach den Treffern für die Schweiz in der Nations League gegen Spanien und Tschechien setzt Breel Embolo seinen Lauf bei der AS Monaco fort.

Pajtim Kasami findet mit Olympiakos Piräus wieder einen Klub
Sport

Pajtim Kasami findet mit Olympiakos Piräus wieder einen Klub

Der vereinslose Pajtim Kasami findet in Griechenland wieder einen Klub.