Zu viele Pestizide und andere Chemikalien in St. Galler Bächen


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:44

In den Bächen im Kanton St. Gallen hat es zu viele Spuren von Pestiziden aus der Landwirtschaft und von anderen Chemikalien. Dies zeigt eine Untersuchung von 14 Bächen in den Jahren 2018 bis 2020.

Zu viele Pestizide und andere Chemikalien in St. Galler Bächen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Zu viele Pestizide und andere Chemikalien in St. Galler Bächen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Das kantonale Baudepartement informierte am Mittwoch über die Ergebnisse der vom Amt für Wasser und Energie durchgeführten Messkampagne. Die Gewässer erfüllten die gesetzlichen Anforderungen nicht. Oft bestehe ein hohes Risiko für die im Wasser lebenden Pflanzen und Tiere, hiess es.

Vor allem Pestizide aus der Landwirtschaft seien ein Problem. Spuren von 14 Herbiziden, sieben Insektiziden und zwei Fungiziden wurden in den Bächen gefunden. Hinzu kamen drei Arzneimittel und eine Industriechemikalie. Die Normen der Gewässerschutz-Verordnung wurden laut Communiqué oft vielfach überschritten.

Um die Landwirte zu sensibilisieren, organisierte das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen runde Tische. Gemeinsam wurden Daten gesichtet und Ursachen für Verschmutzungen analysiert. Als Sofortmassnahmen reparierten die Landwirte defekte Schächte oder richteten auf ihren Betrieben Waschplätze für Spritzgeräte ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Regierung lockert Quarantäne-Regeln für weitere Berufe
International

Britische Regierung lockert Quarantäne-Regeln für weitere Berufe

Wegen massiver Personalausfälle in vielen Bereichen hat die britische Regierung die Corona-Quarantäne-Regeln für weitere Berufsgruppen gelockert. So dürfen in England auch Zugführer, Grenzbeamte oder Feuerwehrleute, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, sich nun täglich testen, statt in Quarantäne zu gehen. Dies gab die Regierung am Samstag bekannt. Zunächst hatten diese Sonderregeln nur für Beschäftigte des Gesundheitsdienstes und später auch für Beschäftigte der Lebensmittelversorgung gegolten.

China lehnt Überprüfung der
International

China lehnt Überprüfung der "Laborleck-Theorie" zum Coronavirus ab

China hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der geplanten Inspektion von Laboren im Rahmen der Untersuchungen zum Ursprung des Coronavirus scharf kritisiert. Die WHO möchte erste Ergebnisse, welche die Theorie vom "Laborleck" ausschlossen, überprüfen.

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung
Wirtschaft

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung

Die fortschreitende wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise hat dem US-Kreditkartenkonzern American Express zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Im zweiten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 2,3 Milliarden US-Dollar, wie es am Freitag mitteilte.

Brasilien: Infektions-Zahl schnellt wegen Nachmeldungen nach oben
International

Brasilien: Infektions-Zahl schnellt wegen Nachmeldungen nach oben

Aufgrund Zehntausender Nachmeldungen hat Brasiliens Gesundheitsministerium innerhalb eines Tages mehr als 100 000 Corona-Infektionen registriert. Bei der Veröffentlichung der täglichen Fallzahlen am Freitagabend (Ortszeit) nannte das Ministerium in Brasília 108 732 neue Fälle.