Zu wenig behindertengerechte Bahnhöfe: SBB setzen auf Taxis


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 08:56

Die SBB wollen Personen mit eingeschränkter Mobilität einen Taxidienst zu behindertengerecht umgebauten Bahnhöfen anbieten. Gehbehinderte sollen diesen Fahrdienst in Anspruch nehmen können, wenn der Bahnhof an ihrem Wohnort noch nicht entsprechend umgebaut ist.

Ein Rollstuhlfahrer fährt 2009 mit Hilfe der Chauffeurin in Zürich in ein Behindertentaxi. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ein Rollstuhlfahrer fährt 2009 mit Hilfe der Chauffeurin in Zürich in ein Behindertentaxi. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Vergangene Woche haben die SBB den Auftrag auf der öffentlichen Beschaffungsplattform simap.ch im Internet ausgeschrieben. Die Tamedia-Zeitungen machten am Mittwoch darauf aufmerksam. Aus der Ausschreibung geht hervor, dass die SBB schweizweit einen Anbieter für diese Transporte suchen.

Bis Mitte Februar können interessierte Transportunternehmen ihre Offerten einreichen. Ab Sommer dieses Jahres soll der Vertrag zwischen SBB und dem Anbieter gültig sein.

Hintergrund der Ausschreibung ist, dass die bauliche Anpassung der Schweizer Bahnhöfe an die Anforderungen von Personen mit eingeschränkter Mobilität zu langsam vorangeht. Ende dieses Jahres müssten alle Bahnhöfe angepasst sein. Laut dem neusten Bericht des Bundesamts für Verkehr warten aber noch über 500 Bahnhöfe auf die Anpassung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in der Südosttürkei
International

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in der Südosttürkei

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind mindestens 170 Menschen ums Leben gekommen. In der Türkei starben mindestens 76 Menschen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad berichtete. Mindestens 440 Menschen seien verletzt worden. In Syrien seien zudem mindestens 99 Menschen ums Leben gekommen, berichtete das Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Miroslav Blazevic ist 87-Jährig gestorben
Sport

Miroslav Blazevic ist 87-Jährig gestorben

Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger Miroslav Blazevic ist kurz vor seinem 88. Geburtstag gestorben. Er trainierte diverse Klubs in der Schweiz und auch für zwei Partien die Nationalmannschaft.

Schweizer Weltraumteleskop findet unerwarteten Ring um Zwergplanet
Schweiz

Schweizer Weltraumteleskop findet unerwarteten Ring um Zwergplanet

Das Schweizer Weltraumteleskop Cheops hat einen neuen Ring um den Zwergplaneten Quaoar entdeckt. Mit einer Entfernung von über viertausend Kilometern vom Zentrum von Quaoar ist der Ring ungewöhnlich weit weg von seinem Planeten. Das stellt Astronomen vor ein Rätsel.

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind
Schweiz

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind "nicht gefährdet"

57 der 71 einheimischen Fischarten sind gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Dies zeigt eine Studie, die das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Mittwoch veröffentlicht hat. 43 Arten befinden sich auf der Roten Liste, wovon neun bereits ausgestorben sind.