Zuckerbauern erwarten überdurchschnittliches Rübenjahr


News Redaktion
Wirtschaft / 06.08.22 10:50

Gute Nachricht für die unter Druck stehende Schweizer Zuckerwirtschaft: Proberodungen von Ende Juli zufolge werden in diesem Jahr aufgrund der günstigen Witterung im Zuckerrübenanbau markant höhere Erträge erwartet - teils wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Geerntete Zuckerrüben auf einem Bauernbetrieb in Villars-le-Terroir VD. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Geerntete Zuckerrüben auf einem Bauernbetrieb in Villars-le-Terroir VD. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die gemessenen Rübenerträge von rund 59 Tonnen pro Hektare in den westlichen und gut 55 Tonnen pro Hektare in den östlichen Erhebungsparzellen fallen mit mindestens 10 Tonnen mehr höher aus als der fünfjährige Durchschnitt, wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Samstag auf Twitter mitteilte.

Auch die Zuckergehalte sind den Angaben zufolge deutlich über dem Durchschnitt. Der berechnete Zuckerertrag könnte mit über 9 Tonnen pro Hektare so hoch ausfallen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die prognostizierten Zahlen basieren auf ersten Proberodungen von Ende Juli.

Gut bekommen ist den Zuckerrüben der warme und trockene Frühling. Zudem konnten die Rübenkörper dank feuchten und warmen Bedingungen im Juni deutlich an Gewicht zulegen. Die Ernte noch mildern könnten Experten zufolge allerdings ausbleibender Regen in den nächsten vier Wochen oder Krankheiten.

Die Schweizer Zuckerrübenbranche ist in der Krise. Trotz Anstrengungen ging die Anbaufläche in der Schweiz zuletzt weiter zurück. Krankheiten, strengere Auflagen bei Pflanzenschutzmitteln und ein tiefer Zuckerpreis minderten in den letzten Jahren die Attraktivität solcher Kulturen.

Im März trat eine vom Parlament beschlossene Stützung der einheimischen Zuckerproduktion mittels Subventionen in Kraft. In der Schweiz setzen rund 4000 Landwirtschaftsbetriebe bei der Fruchtfolge auf Zuckerrüben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Hochwasserschutzmassnahme an Kleiner Emme geplant
Regional

Weitere Hochwasserschutzmassnahme an Kleiner Emme geplant

Um die Gefahr von Überschwemmungen zu reduzieren, soll bei der Mündung des Rümlig in die Kleine Emme das Wasser künftig besser fliessen können. Die Betten der Fliessgewässer sollen deswegen aufgeweitet werden. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat für die Arbeiten einen Kredit von 3,65 Millionen Franken.

Samuel Giger - jetzt noch klarerer Favorit für Pratteln
Sport

Samuel Giger - jetzt noch klarerer Favorit für Pratteln

Am letzten Kranzfest vor dem Eidgenössischen Fest trumpft Samuel Giger abermals gross auf. Der Thurgauer gewinnt trotz seiner erst 24 Jahre zum 5. Mal - es ist ein Rekord - den Schwägalp-Schwinget.

EM-Rang 9 für Westermann - Enttäuschung für Studer
Sport

EM-Rang 9 für Westermann - Enttäuschung für Studer

Die Schweizer Triathleten klassieren sich in München über die olympische Distanz ausserhalb der EM-Medaillenränge. Beim Triumph des Franzosen Léo Bergère wird Simon Westermann Neunter.

Liechtensteiner Erbprinz sieht in aktuellen Krisen auch Chancen
International

Liechtensteiner Erbprinz sieht in aktuellen Krisen auch Chancen

Der Liechtensteiner Erbprinz Alois hat seine Landsleute am Staatsfeiertag dazu aufgerufen, die Chancen zu ergreifen, die in den aktuellen Krisen lägen. Handlungsbedarf ortete er insbesondere bei der Energieversorgung und beim ausgetrockneten Arbeitsmarkt.