Zürcher Altersheim-Mitarbeitende erhalten Kühlwesten


News Redaktion
Schweiz / 31.07.20 08:41

Die sommerliche Hitze ist in diesem Jahr für Mitarbeitende von Altersheimen besonders belastend: Wegen des Coronavirus müssen sie beim Arbeiten stets eine Hygienemaske tragen. In Heimen im Zürcher Unterland gibt es deshalb neu Kühlwesten.

Sommerliche Temperaturen plus Hygienemaske sind eine schlechte Kombination: Heime im Zürcher Unterland beschaffen nun Kühlwesten und Kühltücher für ihr Personal. Dieses leidet unter der Hitze. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Sommerliche Temperaturen plus Hygienemaske sind eine schlechte Kombination: Heime im Zürcher Unterland beschaffen nun Kühlwesten und Kühltücher für ihr Personal. Dieses leidet unter der Hitze. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das KZU Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit im Zürcher Unterland beschaffte für sein Personal rund 20 Kühlwesten. Wenn sich diese bewähren, sind wir gerne bereit, noch mehr in solche Westen zu investieren, sagte KZU-Chef André Müller gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von Radio SRF1 vom Freitag.

Eine Weste kostet rund zweihundert Franken. Auch Kühltücher sollen angeschafft werden. Diese können sich die Mitarbeitenden um den Hals legen, damit das Arbeiten mit Maske in der Hitze erträglicher wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien
International

Mehr als 100 000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien

Die Zahl der Todesopfer des Coronavirus ist in Brasilien auf mehr als 100 000 gestiegen. Das grösste und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas überschritt diese Marke in der offiziellen Statistik des Gesundheitsministeriums am Samstag. Im Vergleich zum Vortag waren demnach 905 Todesfälle hinzugekommen, womit die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 100 477 stieg. Es kamen zudem 49 970 Neuinfektionen hinzu - seit dem ersten bestätigten Fall in Brasilien Ende Februar steckten sich demnach 3 012 412 Menschen nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 an.

Auch Tage nach US-Sturm
International

Auch Tage nach US-Sturm "Isaias" noch Hunderttausende ohne Strom

Drei Tage nach dem Durchzug von Sturm "Isaias" über den Nordosten der USA waren am Freitag immer noch Hunderttausende Haushalte ohne Strom. Allein in der Region New York meldete der Versorger Coned mehr als 120 000 betroffene Kunden. Die allermeisten davon würden bis Sonntag wieder ans Netz angeschlossen, hiess es.

Basels Rettungsanker heisst Europa League
Sport

Basels Rettungsanker heisst Europa League

Nach dem Meisterschaftsschluss in der Super League bleiben Basel zwei Gelegenheiten, sich mit einer verkorksten Saison zu versöhnen. Der erste Schritt soll heute in der Europa League folgen.

Motorradfahrer versammeln sich auf Gotthard zum Widerstand
Schweiz

Motorradfahrer versammeln sich auf Gotthard zum Widerstand

Auf der Gotthardpasshöhe haben sich am Samstagmorgen rund 200 Motorradfahrer versammelt. Sie wollen mit einer stillen Protestaktion ihrem Unmut gegenüber drohenden Lärmbegrenzungen Ausdruck geben.