Zürcher Bars und Clubs setzten Corona-Massnahmen konsequent um


News Redaktion
Schweiz / 06.07.20 12:08

Die Zürcher Clubs haben die verschärften Corona-Sicherheitsmassnahmen am Wochenende gut umgesetzt. Auch Bars hielten sich an die Regeln. Alle von der Stadtpolizei kontrollierten Betriebe erfüllten die Vorgaben.

Stadtzürcher Bars und Clubs halten die verschärften Corona-Schutzmassnahmen gut ein, nachdem es im Flamingo Club zu einem
Stadtzürcher Bars und Clubs halten die verschärften Corona-Schutzmassnahmen gut ein, nachdem es im Flamingo Club zu einem "Superspreader-Event" gekommen war. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Detektive kontrollierten am Freitag- und Samstagabend über 50 Lokale auf dem ganzen Stadtgebiet, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte. An beiden Abenden gab es keine Beanstandungen an den Corona-Massnahmen. Ein Betrieb wurde verzeigt, weil im Boulevardcafé die Schliessungszeit nicht einhielt.

Nach zwei Superspreader-Events im Kanton verschärfte die Gesundheitsdirektion am 1. Juli die Regeln für Clubs. Besucherinnen und Besucher müssen neu einen Ausweis vorzeigen und ihre Handynummer überprüfen lassen. So soll sichergestellt werden, dass das Contact Tracing im Falle einer möglichen Corona-Ansteckung möglich ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sturzopfer Jakobsen in ernstem Zustand
Sport

Sturzopfer Jakobsen in ernstem Zustand

Der Niederländer Fabio Jakobsen befindet sich nach einem schlimmen Sturz auf der Ziellinie der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt in kritischem Zustand.

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage
Schweiz

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage

Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen anfangs Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone
Wirtschaft

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone

Der drittgrösste deutsche Autozulieferer ZF Friedrichshafen ist wegen des Automarkteinbruchs in der Coronakrise im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz sackte um 27 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro ab.

Selbstunfall in Villigen AG fordert Todesopfer
Schweiz

Selbstunfall in Villigen AG fordert Todesopfer

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG ist am Dienstagabend ein Mitfahrer auf dem Rücksitz ums Leben gekommen. Laut Polizei brachten ein Helikopter und eine Ambulanz den Lenker und einen weiteren Mitfahrer mit Verletzungen ins Spital.