Zürcher Bars und Clubs starten Fundraising wegen Coronakrise


Roman Spirig
Regional / 27.11.20 18:09

Die Bar & Club Kommission (BCK) Zürich ruft zu Spenden für das Zürcher Nachtleben auf. Trotz der Unterstützung von Bund und Kanton werde es Härtefälle geben.

Zürcher Bars und Clubs starten Fundraising wegen Coronakrise (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Bars und Clubs starten Fundraising wegen Coronakrise (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Fundraising-Kampagne laufe unter dem Motto Für e gueti Nacht - Ausgeben statt Ausgehen, teilte die BCK Zürich am Freitag mit. Das gespendete Geld komme je nach Wunsch dem neu geschaffenen Zürcher Nachtkulturfonds, der BCK Zürich oder gemeinnützigen Organisationen zugute.

Die Mittel des Nachtkulturfonds sollen zugunsten von in der Stadt Zürich ansässigen Nachtkulturunternehmen sowie im Kanton Zürich wohnhaften Einzelpersonen verwendet werden. Die Vergabe der Gelder sei an ein Reglement geknüpft. Entscheidendes Kriterium sei, dass für das Zürcher Nachtleben ein Mehrwert entstehe.

Geld, welches die BCK erhält, soll für Lobbyarbeit zugunsten der Branche verwendet werden. Ein Teil der Spenden soll zudem an Coronavirus Schweiz der Glückskette und die Zürcher Aktion Essen für Alle weiter gegeben werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Kritik: Kanton Thurgau passt Härtefallprogramm an
Schweiz

Nach Kritik: Kanton Thurgau passt Härtefallprogramm an

Der Thurgauer Regierungsrat hat auf Kritik reagiert und die kantonalen Bedingungen für das Härtefallprogramm korrigiert. Neu können auch Betriebe ein Gesuch stellen, die Personal von 100 Stellenprozenten beschäftigen. Vorher lag die Grenze bei 300 Stellenprozenten.

Tiger Woods pausiert
Sport

Tiger Woods pausiert

Tiger Woods hat sich einer Operation am Rücken unterzogen, wie seine TGR-Stiftung mitteilt.

Jede dritte Impfanmeldung im Kanton Luzern schlug fehl
Regional

Jede dritte Impfanmeldung im Kanton Luzern schlug fehl

Im Kanton Luzern hat jede dritte Online-Anmeldung für die Corona-Impfung nicht auf Anhieb geklappt. Das Softwareproblem sei nach Angaben des Herstellers mittlerweile aber behoben worden, teilte die Luzerner Staatskanzlei heute mit.

Nach Erdbeben auf Sulawesi: Zahl der Todesopfer steigt auf 81
International

Nach Erdbeben auf Sulawesi: Zahl der Todesopfer steigt auf 81

Drei Tage nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Opfer um acht auf 81 gestiegen. Das teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde am Montag mit.