Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel


Roman Spirig
Regional / 05.06.19 11:30

Das Verhalten von SVP-Nationalrat Andreas Glarner ist für die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) inakzeptabel. Sollte die auf Facebook diffamierte Lehrerin rechtliche Schritte gegen den Aargauer ergreifen, will Steiner sie dabei unterstützen.

Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die Lehrerin hatte Eltern einen Brief geschrieben, dass muslimische Schüler wegen Bayram, dem Ende des Ramadans, keinen Jokertag einziehen müssten. Es brauche aber eine Bestätigung per E-Mail oder SMS von den Eltern.

Glarner veröffentlichte diesen Brief auf seinem Facebook-Profil, inklusive Name und Telefonnummer der Lehrerin. "Vielleicht möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält", schrieb er dazu. Inzwischen machte der SVP-Politiker die Telefonnummer und den Namen zwar unkenntlich, doch die Schule wurde bereits mit Anrufen überschwemmt.

Für die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) ist das Verhalten von SVP-Nationalrat Glarner inakzeptabel. Diese Lehrerin habe sich korrekt verhalten, hält sie in einer Stellungnahme vom Mittwoch fest. Die Dispensation aus religiösen Gründen habe im Kanton Zürich eine lange Tradition und sei rechtlich klar geregelt.

Früher waren es in erster Linie katholische und jüdische Kinder, die im reformierten Zürich an gewissen Feiertagen frei erhielten. Heute können Kinder aller Religionen an einzelnen Tagen dispensiert werden, wenn ihre Glaubensgemeinschaft einen hohen Feiertag begeht.

Steiner wirft dem Nationalrat vor, dass er jeglichen politischen Anstand überschreite und die persönliche Integrität dieser Lehrperson verletze. Für den Fall, dass die Lehrerin rechtliche Schritte gegen Glarner in Erwägung zieht, will die Zürcher Bildungsdirektorin sie dabei unterstützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolg für WEF-Gründer Schwab: Gesamtbundesrat beehrt das WEF zum fünfzigsten Jubiläum
Schweiz

Erfolg für WEF-Gründer Schwab: Gesamtbundesrat beehrt das WEF zum fünfzigsten Jubiläum

Hochbetrieb kommende Woche am WEF in Davos: Neben zahlreichen internationalen Regierungschefs und Wirtschaftsführern reisen auch alle sieben Mitglieder der Bundesrats in das Bündner Bergdorf. Es dürften rund sechzig bilaterale Treffen stattfinden.

Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt
Sport

Beat Feuz gewinnt Lauberhorn-Abfahrt

Beat Feuz gewinnt zum dritten Mal nach 2012 und 2018 die Lauberhorn-Abfahrt. Der Emmentaler triumphiert auf der verkürzten Strecke 29 Hundertstel vor Dominik Paris. Thomas Dressen komplettiert das Podest.

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg
Sport

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg

Wendy Holdener hat ihren zweiten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom knapp verpasst. Die Schwyzerin wurde bei der Rückkehr nach Sestriere nach dreijährigem Unterbruch Vierte hinter der drittklassierten Mikaela Shiffrin.

Malgin trifft am Geburtstag
Sport

Malgin trifft am Geburtstag

Denis Malgin hat in der NHL seine fast drei Monate anhaltende Torflaute gestoppt. Der Oltner Stürmer in Diensten der Florida Panthers erzielte beim 4:1-Sieg in Detroit seinen vierten Saisontreffer.