Zürcher Böögg wird in der Schöllenenschlucht verbrannt


Roman Spirig
Regional / 23.03.21 16:07

Der Zürcher Böögg wird in diesem Jahr in der Schöllenenschlucht im Kanton Uri verbrannt - abgeschirmt von Zuschauermassen. Damit die Öffentlichkeit trotzdem etwas davon mitbekommt, wird das Frühlingsritual im Fernsehen übertragen.

Zürcher Böögg wird in der Schöllenenschlucht verbrannt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Böögg wird in der Schöllenenschlucht verbrannt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Schon zum zweiten Mal wird das Zürcher Sechseläuten wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Und schon zum zweiten Mal fällt damit auch der Auftritt des Gastkantons Uri ins Wasser. Nun soll wenigstens der Böögg wie gewohnt in Flammen aufgehen.

Der Urner Regierungsrat hat am Dienstag die Bewilligung erteilt, den Böögg auf der Teufelsbrücke verbrennen zu dürfen, wie der Kanton Uri und die Sechseläuten-Verantwortlichen gemeinsam mitteilten.

Mit Menschenmassen rechnen die Organisatoren in der engen Schöllenenschlucht nicht. Auf der Teufelsbrücke gibt es ohnehin kaum Platz, so dass der Böögg unter Einhaltung der Corona-Vorschriften verbrannt werden kann.

Spielt das Wetter nicht mit, wird der Schneemann vor dem Seerestaurant in Seedorf in die Luft gejagt. Die Verbrennung des Winter-Symbols wird am 19. April auf SRF1, TeleZüri und Tele1 übertragen.

Der Kanton Uri wird im kommenden Jahr trotzdem noch Gastkanton - sofern das Fest mit Tausenden von Zuschauerinnen und Zuschauern dann überhaupt stattfindet.

Für das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs, welches das Sechseläuten organisiert, hat die Böögg-Verbrennung historisch viel mit Pandemien zu tun. Im Jahr 1890 etwa wurde zwar noch eine dekorierte Puppe und noch kein Schneemann auf den Scheiterhaufen gestellt.

Damals wurde damit aber ausdrücklich die Influenza verbrannt, die Russische Grippe, die über eine Million Menschen weltweit das Leben gekostet hatte. Vielleicht lasse sich diesmal ja ausser dem Winter auch die Corona-Pandemie vertreiben, schreibt das Zunft-Komitee.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wollerau SZ stimmt für Ausbau des Sarenbachs
Regional

Wollerau SZ stimmt für Ausbau des Sarenbachs

Der Sarenbach in Wollerau SZ wird revitalisiert und hochwassertauglich getrimmt. Die Stimmberechtigten der Schwyzer Gemeinde haben am Sonntag dafür 2,5 Millionen Franken gesprochen.

Derzeit hohe Wasserstände bergen Gefahr, zu ertrinken
Schweiz

Derzeit hohe Wasserstände bergen Gefahr, zu ertrinken

Die meisten Menschen ertrinken in offenen Gewässern: in Flüssen, Bächen oder Seen. Im vergangenen Jahr zählte die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG 46 Todesopfer. Im Blick auf das bevorstehende Wochenende mahnt sie wegen hoher Wasserstände zur Vorsicht.

Golden Knights letzter Halbfinalist in der NHL
Sport

Golden Knights letzter Halbfinalist in der NHL

Nach Titelverteidiger Tampa Bay Lightning, den New York Islanders und den Montreal Canadiens qualifizieren sich die Vegas Golden Knights als letztes Team für die Playoff-Halbfinals der NHL.

Apple holt sich ehemaligen BMW-Topmanager
Wirtschaft

Apple holt sich ehemaligen BMW-Topmanager

Der Technologiekonzern Apple untermauert seine Ambitionen im Autobereich mit der Verpflichtung eines ehemaligen BMW-Managers, der zuletzt ein Elektrofahrzeug-Startup führte.