Zürcher Clubs Plaza und Mascotte schliessen freiwillig


Roman Spirig
Schweiz / 02.07.20 17:51

Nachdem bereits der Zürcher Club Plaza einen infizierten Gast gemeldet hatte, hat nun auch das Mascotte beim Bellevue einen solchen Fall vermeldet. Die beiden Clubs stellen den Clubbetrieb für dieses Wochenende freiwillig ein.

Zürcher Clubs Plaza und Mascotte schliessen freiwillig (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Clubs Plaza und Mascotte schliessen freiwillig (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Clubs entschieden gemeinsam, den Betrieb per sofort zu unterbrechen. So wolle man mögliche Weiterverbreitungsketten eindämmen, teilten sie am Donnerstag mit.

Der Betrieb wird voraussichtlich in der kommenden Woche wieder aufgenommen. Ob die infizierten Gäste im Plaza und im Mascotte andere Gäste ansteckten, ist derzeit nicht klar. Andere Clubs folgen dem Beispiel, obwohl sie selber keine Kenntnis von infizierten Gästen haben. So verzichtet unter anderem auch das Kaufleuten auf den Clubbetrieb, vorerst für dieses Wochenende.

Weil das Corona-Infektionsrisiko in Clubs unbestritten hoch ist, kündigte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) am Mittwoch schärfere Regeln für diese Betriebe an. Die Besucherinnen und Besucher müssen ab diesem Freitag einen Ausweis vorzeigen und ihre Handynummer überprüfen lassen.

Der Kanton Zürich reagierte mit den neuen Regeln auf Superspreader-Events, die in den vergangenen Tagen bekannt wurden. So kam es etwa im Flamingo-Club bei einer Party am 21. Juni zu mehreren Ansteckungen. 300 Personen mussten in Quarantäne.

Die Zahl der Corona-Ansteckungen im Kanton Zürich ist in den vergangenen Tagen wieder sprunghaft angestiegen. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 57 neue Fälle verzeichnet.

Der Zürcher Stadtrat beobachtet die Situation in den Clubs besorgt. Er erwarte von den Betreibern, dass die vereinbarten Verbesserungen in aller Konsequenz umgesetzt würden. Die Stadtpolizei werde Kontrollen machen, teilte er mit.

Für den Fall, dass die Massnahmen nicht greifen und es zu vielen weiteren Ansteckungen kommt, ist der Stadtrat dafür, die Clubs zu schliessen - auch wenn sie ein wichtiger Teil des Stadtlebens sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rischer Gemeinderat Ruedi Knüsel (FDP) tritt zurück
Regional

Rischer Gemeinderat Ruedi Knüsel (FDP) tritt zurück

Der freisinnige Ruedi Knüsel, der seit 2006 Mitglied des Gemeinderats von Risch ist, tritt per Ende März 2021 zurück. Er begründe dies damit, dass er bald das Pensionsalter erreiche und jüngeren Kräften Platz machen wolle, teilte die Gemeinde am Dienstag mit.

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder
Schweiz

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

Linkshänder, heisst es, seien intelligenter und kreativer als Rechtshänder. Die Liste von linksseitigen "Genies" liest sich in der Tat recht beeindruckend. Aber ob eine Liste mit berühmten Rechtshändern nicht genauso lang, wenn nicht länger wäre?

Wölfe reissen 19 Schafe auf Alp oberhalb von Mels
Regional

Wölfe reissen 19 Schafe auf Alp oberhalb von Mels

Wölfe haben oberhalb der Alp Gafarra in der Gemeinde Mels SG 19 Schafe gerissen oder so schwer verletzt, dass sie vom Leiden erlöst werden mussten. Ende Juli waren bereits im benachbarten Schilstal zahlreiche Schafe gerissen worden.

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.