Zürcher Fischer zufrieden: mehr Felchen und Seeforellen


News Redaktion
Schweiz / 14.06.21 12:31

Der Zürichsee und der Obersee sind - zumindest was die Fischerei-Erträge betrifft - in gutem Zustand: Die Fischerinnen und Fischer haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Felchen und Seeforellen an Land gezogen als im Vorjahr. Erstmals gefangen wurde zudem eine Nase.

Die Fischbestände im Zürichsee sind in gutem Zustand. Anders sieht es im Linthkanal und im Walensee aus. Im Bild eine Kiste voller Forellen aus dem Zürichsee. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Die Fischbestände im Zürichsee sind in gutem Zustand. Anders sieht es im Linthkanal und im Walensee aus. Im Bild eine Kiste voller Forellen aus dem Zürichsee. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die Angel- und Berufsfischerinnen und -fischer fingen aus dem Zürich- und Obersee insgesamt über 240 Tonnen Fische. Das sind 16 Tonnen mehr als im 2019, wie aus den Zahlen der Fischereikommission für den Zürichsee, Linthkanal und Walensee vom Montag hervorgeht.

Überdurchschnittlich häufig gefangen wurden Felchen (124 Tonnen) und Seeforellen (2,2 Tonnen). Lediglich beim Egli fiel der Fang mit 35 Tonnen vergleichsweise gering aus.

Völlig überraschend wurde im Winter eine Nase gefangen, die sehr selten ist. Im Zürichsee erscheint sie seit Jahrzehnten nicht mehr auf den Fangstatistiken.

Die Fischereibehörden würden im Moment mit Hilfe von genetischen Untersuchungen abklären, woher die Nasen stammen. Falls sie aus dem Wiederansiedlungsprojekt im Linthkanal kommen, wäre das gemäss Fischereikommission eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte.

Sorgen bereiten den Fischern weiterhin der Linthkanal und der Walensee. Im Linthkanal zogen Angelfischer nur noch 208 Kilogramm Fische aus dem Wasser. Bei der Forelle wurde mit 48 Kilogramm sogar der tiefste je registrierte Wert verzeichnet. Eine Erholung der Fischbestände könnten die Lebensraum-Aufwertungen bringen, die noch diesen Herbst in Angriff genommen werden.

Die Fischfänge am Walensee lagen im vergangenen Jahr mit einem Totalfang von 7,5 Tonnen ebenfalls deutlich unter dem Durchschnitt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gmelin rudert im Skiff-Final um die Medaillen
Sport

Gmelin rudert im Skiff-Final um die Medaillen

Skifferin Jeannine Gmelin löst als Zweite des Halbfinals ihr Ticket für den Olympia-Final. Am Freitag rudert die Fünfte der Sommerspiele von Rio zum zweiten Mal um Edelmetall.

Heidrich/Vergé-Dépré vorzeitig im Achtelfinal
Sport

Heidrich/Vergé-Dépré vorzeitig im Achtelfinal

Das Schweizer Beachvolleyball-Duo Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré steht nach dem zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel vorzeitig im Achtelfinal.

Queen-Gitarrist May findet Künstler nicht ganz einfach
International

Queen-Gitarrist May findet Künstler nicht ganz einfach

Künstler sind nach Ansicht von Queen-Gitarrist Brian May nicht ganz einfache Menschen. "Das sind komische, schwierige Personen", sagte der 74 Jahre alte Rocker im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Donnerstag). Er wisse, dass er sich über das Universum in seinem Kopf mehr im Klaren sei als über das echte, erklärte der studierte Astrophysiker weiter.

US-Aussenminister Blinken zu Besuch in Indien gelandet
International

US-Aussenminister Blinken zu Besuch in Indien gelandet

US-Aussenminister Antony Blinken ist zu seinem ersten amtlichen Besuch in Indien angekommen. Er landete am Dienstagabend (Ortszeit) in Neu Delhi, wie ein Sprecher des US-Aussenministeriums auf Twitter schrieb. Man freue sich, die "starke und wachsende" Partnerschaft der beiden Länder auszudehnen. Blinken will am Mittwoch Indiens Premierminister Narendra Modi sowie Aussenminister Subrahmanyam Jaishankar treffen.