Zürcher Gemeinderat beendet erste Debatten zur Siedlungsplanung


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:44

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwochabend die erste Debatten-Runde zum Stadtbild-prägenden, kommunalen Siedlungsrichtplan (Slöba) beendet. Am Freitag wird das Geschäft weiterbehandelt.

Gibt es bald mehr Hochhäuser in der Stadt Zürich? Der Gemeinderat hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, dass Hochhäuser über 80 Meter einfacher gebaut werden können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Gibt es bald mehr Hochhäuser in der Stadt Zürich? Der Gemeinderat hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, dass Hochhäuser über 80 Meter einfacher gebaut werden können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Bisher hat der Gemeinderat entschieden, dass in der Stadt Zürich künftig auch Hochhäuser erlaubt werden sollen, die mehr als 80 Meter hoch sind. Bislang sind für solche Bauten - zu denen etwa der Prime Tower gehört - Sonderbauvorschriften nötig.

Hochhäuser in dieser Höhe sollen künftig in Clustern möglich sein. Dies sei besser, als sie in einer Stachelschwein-Silhouette über die ganze Stadt zu ziehen, argumentierte eine GLP-Vertreterin.

Dazu gibt es nun auch in Herdern, Grünau und auf dem ETH Hönggerberg als Quartierzentrum bezeichnete Standorte, womit im Slöba insgesamt 49 Orte als Quartierzentren ausgewiesen sind.

Heiss diskutiert wurde ein Passus bei der Freiraumentwicklung: Um genug Erholungsraum sicherzustellen, sollen im Rahmen von Werkplanverfahren auch Enteignungen möglich sein, heisst es dort. Dagegen wehrte sich die bürgerliche Ratsseite vehement, die FDP bezeichnete es gar als ihr Pièce de Résistance - scheiterte aber mit ihrem Streichungsantrag.

Hier gehts ums Eingemachte, sagte eine Parteivertreterin. Wir möchten, dass Privates privat bleibt. Es sei ein beispielloser Angriff auf die Freiheit. Die Bürgerlichen befürchteten, dass private Gärten und Dachterrassen für die Öffentlichkeit zwangsgeöffnet werden könnten.

Von der linken Ratsseite ernteten die Bürgerlichen dafür Unverständnis, dem Stadtrat würden keine neuen Rechte gewährt. Tiefbauvorsteher Richard Wolff (AL) sagte: Niemand will auf ihren Balkon. Das seien Schreckgespenster, die heraufbeschworen würden. Es gehe beim Passus um einvernehmliche Lösungen zwischen der Stadt und Privaten, wie sie bereits heute praktiziert würden.

Die FDP, SVP und GLP stellten zu Beginn der Debatte je einen Rückweisungsantrag. Davon fand keiner eine Mehrheit im Gemeinderat. Ebenso chancenlos war ein Antrag der Grünen, der ein Arbeitsplatzmoratorium für Gebiete forderte, bei denen eine sehr grosse Verdichtung angestrebt wird.

Der Stadtrat wurde allerdings mit einem Postulat beauftragt, einen Bericht zur Arbeitsplatzentwicklung bis 2040 vorzulegen. Zudem sprachen sich die meisten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte dafür aus, den entsprechenden Richtplan mindestens alle vier Jahre einer Teilrevision zu unterziehen.

Der Slöba legt die Stadtentwicklung verbindlich bis ins Jahr 2040 fest. Dann werden in der Stadt Zürich wohl über eine halbe Million Menschen leben. Die Stadtentwicklung soll nach der Vorlage des Stadtrats umwelt-, natur- und sozialverträglich geschehen.

Der Zürcher Gemeinderat berät den Slöba am Freitag ab 17 Uhr weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederreiter geht im Schweizer Duell als Sieger hervor
Sport

Niederreiter geht im Schweizer Duell als Sieger hervor

Nino Niederreiter geht im Schweizer NHL-Duell gegen Roman Josi gleich als doppelter Sieger hervor.

Kanada ab sofort auf der BAG-Risikoländer-Liste für Corona
Schweiz

Kanada ab sofort auf der BAG-Risikoländer-Liste für Corona

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Kanada neu auf die Liste der Corona-Risikoländer gesetzt. Der Grund: die Virus-Variante P1 ist dort weit verbreitet und könnte den Schutz der Impfung oder einer früheren Covid-19-Infektion verringern.

Bitcoin-Handelsplatz Coinbase kommt an die US-Börse
Wirtschaft

Bitcoin-Handelsplatz Coinbase kommt an die US-Börse

Der Zeitpunkt könnte kaum günstiger sein: Inmitten der aktuellen Bitcoin-Rekordjagd geht mit Coinbase ein Schwergewicht der Krypto-Branche an die Börse. Von Mittwoch an kann die grösste US-Handelsplattform für digitale Währungen selbst als Aktie gekauft werden.

83-jähriger E-Bikefahrer in Lachen lebensbedrohlich verunfallt
Regional

83-jähriger E-Bikefahrer in Lachen lebensbedrohlich verunfallt

Ein 83-jähriger E-Bikefahrer ist am Donnerstagmittag bei einer Kollision mit einem Lastwagen lebensbedrohlich verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.