Zürcher Kantonsrat deckelt den Verkehr im Spitalquartier Lengg


Roman Spirig
Regional / 07.06.21 12:00

Im Zürcher Spitalquartier Lengg wird der Verkehr begrenzt: An einem Werktag dürfen dort künftig nur noch 11'600 Fahrzeuge durchfahren. So hat es der Kantonsrat am Montag bei der Fortsetzung der Richtplandebatte beschlossen. Diese Deckelung des Verkehrs war der grosse Knackpunkt der Vorlage.

Zürcher Kantonsrat deckelt den Verkehr im Spitalquartier Lengg (Foto: KEYSTONE / KISPI/HERZOG UND DE MEURON / )
Zürcher Kantonsrat deckelt den Verkehr im Spitalquartier Lengg (Foto: KEYSTONE / KISPI/HERZOG UND DE MEURON / )

Mit dieser Begrenzung auf 11600 Fahrten soll künftig also nur noch jede dritte Person mit dem Auto ins Spitalquartier Lengg kommen. Die anderen beiden Besuchenden oder Mitarbeitenden müssen entweder mit dem ÖV, mit dem Velo oder zu Fuss anreisen. Ambulanzfahrzeuge zum Kinderspital fallen nicht unter die Begrenzung.

Für die Bürgerlichen war eine solche Begrenzung, ein Antrag der Klima-Allianz, ideologisch und absolut unrealistisch. Eine fixe Zahl in den Richtplan zu schreiben, sei unsinnig.

So müssen wir die Zahl einfach in einigen Jahren nach oben korrigieren, sagte Domenik Ledergerber (SVP, Herrliberg). Wer ein Kind mit 40 Grad Fieber habe, gehe ja wohl kaum mit dem Tram ins Kinderspital.

Die Mehrheit des Rates war jedoch anderer Meinung. Es sei notwendig, den Verkehr dort zu begrenzen. Sonst nehme dieser bis ins Jahr 2040 um 80 Prozent zu, ein Verkehrschaos sei die Folge. Mit dem fiebrigen Kind stecken Sie dann einfach im Stau. Das bringt Ihnen dann auch wenig, sagte Andreas Hasler (GLP, Illnau-Effretikon).

Der Rat nahm die Begrenzung auf 11600 Fahrten schliesslich mit 91 zu 79 Stimmen an. Ein neues Parkhaus wird im Gesundheitsquartier zudem nicht gebaut. FDP, SVP, EDU und Mitte hatten gefordert, ein Parkhaus im Richtplan zu verankern - die Klima-Allianz setzte sich jedoch durch und lehnte den Antrag ab.

Bereits am 10. Mai, als die Debatte für die Richtplanrevision losging, entschied der Kantonsrat, dass die Baudirektion eine weitere Tramlinie prüfen solle. Bereits so gut wie sicher ist, dass die Tramlinie 15 verlängert wird, Flexity-Trams eingesetzt werden und eine neue Buslinie in die Lengg führen wird.

Der Richtplan für das Spitalquartier wurde schliesslich mit 154 zu 7 Stimmen gutgeheissen. Im Quartier Lengg wird bis 2040 das grösste Spitalquartier der Schweiz mit rund 10000 Arbeitsplätzen entstehen, davon entfallen rund 2500 auf das neue Kinderspital.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Servette verschenkt im Derby zwei Punkte
Sport

Servette verschenkt im Derby zwei Punkte

Servette kommt trotz drückender Überlegenheit im Léman-Derby gegen Lausanne nur zu einem Punkt. Ein verwandelter Penalty sichert dem Schlusslicht das glückhafte 1:1.

Merkel für stärkeren Beitrag Deutschlands zur globalen Sicherheit
International

Merkel für stärkeren Beitrag Deutschlands zur globalen Sicherheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für einen stärkeren Beitrag Deutschlands für die internationale Sicherheit ausgesprochen.

Rund dreitausend Massnahmen-Gegner demonstrieren in Uster
Schweiz

Rund dreitausend Massnahmen-Gegner demonstrieren in Uster

Eine weitere Corona-Demo mit Freiheits-Trychlern und der Gruppierung "Mass-Voll": Am Samstag sind in Uster rund 3000 Massnahmen-Gegner lautstark durch die Strassen gezogen. Der Anlass war von der Polizei bewilligt und blieb friedlich.

André Breitenreiter:
Sport

André Breitenreiter: "Das ist nicht so schlimm"

Zürichs Trainer André Breitenreiter sieht seine Mannschaft trotz der Niederlage in Basel auf dem richtigen Weg. Sie werde aus den Fehlern lernen.