Zürcher Kantonsrat löst Staatsgarantie-Fonds der ZKB auf


Roman Spirig
Regional / 22.02.21 12:03

Die rund 22 Millionen Franken, die von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) jedes Jahr als Gegenleistung für die Staatsgarantie an den Kanton fliessen, sollen nicht mehr in einem Fonds gesammelt und angelegt werden. Der Kantonsrat hat am Montag entschieden, diesen Fonds aufzulösen.

Zürcher Kantonsrat löst Staatsgarantie-Fonds der ZKB auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zürcher Kantonsrat löst Staatsgarantie-Fonds der ZKB auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Statt in diesen Fonds sollen die ZKB-Millionen künftig direkt in den Zürcher Staatshaushalt fliessen und dort zum Schuldenabbau beitragen. Der Kantonsrat hat in erster Lesung ohne Gegenstimmen entschieden, das ZKB-Gesetz entsprechend abzuändern. Definitiv wird die Auflösung des Fonds aber erst in einigen Wochen, nach der zweiten Lesung mit Schlussabstimmung.

Der Fonds für die Staatsgarantie-Millionen wurde zwar erst vor fünf Jahren eingeführt. In der Zwischenzeit gelangten aber alle Parteien von links bis rechts zur Ansicht, dass dieser Topf unsinnig ist - wenn sie nicht schon damals dieser Ansicht waren wie die AL oder die Grünen.

Hauptproblem an diesem Versicherungs-Topf ist, dass er im Notfall nicht schnell angezapft werden kann. Würde die ZKB in massive Schieflage geraten, müssten die Anlagen zuerst verkauft werden. Zudem unterliegen die Millionen in diesem Topf den üblichen Wertschwankungen. Viel verlässlicher ist es nach Ansicht des Kantonsrats, mit dem Geld die Schulden des Staates abzubauen.

Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) unterstützte die Abschaffung des ZKB-Fonds. Diese Idee sei nicht aufgegangen, räumte er ein. Man dürfe aber auch nicht vergessen, dass dieses Gesetz aus einer ganz anderen Zeit stamme. Heute müssten die Eigenkapitalvorschriften für Banken völlig anderen Anforderungen genügen.

Dass die Staatsgarantie bald zum Einsatz kommen wird, glaubt Stocker nicht. Momentan können wir uns an unserer Kantonalbank freuen. Obwohl der ZKB-Fonds nun voraussichtlich aufgelöst wird: Die Staatsgarantie bleibt erhalten. Der Kanton würde im Notfall also nach wie vor die unbeschränkte Haftung für seine Bank übernehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Granit Xhaka wehrt sich gegen Online-Attacken
Sport

Granit Xhaka wehrt sich gegen Online-Attacken

Granit Xhaka wendet sich vor dem Europa-League-Spiel gegen Benfica Lissabon an Fans, welche im Internet Hass schüren. Damit würden diese den Fussball töten, so der Schweizer in Diensten von Arsenal.

Kantonaler Gestaltungsplan für ZHAW-Campus festgesetzt
Schweiz

Kantonaler Gestaltungsplan für ZHAW-Campus festgesetzt

Die Realisierung des neuen ZHAW-Campus T in Winterthur ist einen Schritt weiter. Die Baudirektion hat den Gestaltungsplan nach der öffentlichen Auflage überarbeitet und nun festgesetzt. In vier Bauetappen sollen über rund 15 Jahre neue Gebäude und ein grösserer Freiraum entstehen.

Facebook schliesst erste Verträge mit australischen Medien
Wirtschaft

Facebook schliesst erste Verträge mit australischen Medien

Facebook hat nach der Einführung eines umstrittenes Mediengesetzes umgehend Verträge mit australischen Medienunternehmen geschlossen. Das weltgrösste soziale Netzwerk gab am Freitag die Vereinbarungen mit Private Media, Schwartz Media und Solstice Media bekannt.

Französischer Milliardär steigt bei Birkenstock ein
Wirtschaft

Französischer Milliardär steigt bei Birkenstock ein

Die französisch-amerikanische Beteiligungsgesellschaft L Catterton und der Milliardär Bernard Arnault steigen bei dem deutschen Schuhhersteller Birkenstock ein. Sie übernehmen eine Mehrheit an dem Unternehmen aus Linz am Rhein.