Zürcher Kantonsrat empfiehlt dem Volk ein Nein zur Elternzeit


Roman Spirig
Regional / 25.10.21 16:52

Der Kantonsrat will keine je 18 Wochen Betreuungsurlaub für Väter und Mütter: Er hat am Montag entschieden, die Elternzeit-Initiative der SP abzulehnen und empfiehlt dem Volk somit ein Nein. Auch der Gegenvorschlag der Mitte mit 14 Wochen fiel durch.

Wie lange sollen Vater und Mutter nach der Geburt eines Kindes zuhause bleiben? Der Kantonsrat lehnt die Elternzeit-Initiative der SP ab. Das letzte Wort hat das Volk. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wie lange sollen Vater und Mutter nach der Geburt eines Kindes zuhause bleiben? Der Kantonsrat lehnt die Elternzeit-Initiative der SP ab. Das letzte Wort hat das Volk. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Das Parlament lehnte die SP-Initiative mit 108 zu 56 Stimmen bei einer Enthaltung ab. Hauptargument gegen die 18-Wochen-Lösung war vor allem die Befürchtung, dass die Zürcher Wirtschaft dadurch übermässig belastet werden könnte. Zudem brauche es für eine Elternzeit eine nationale Lösung, keinen Zürcher Alleingang.

Bis sich national etwas tut, dürfte es jedoch noch einige Zeit dauern. Erst im vergangenen Herbst nahmen die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zwei Wochen Vaterschaftsurlaub auf Bundesebene an. Seit Anfang Jahr ist dieser in Kraft.

Für die SVP beispielsweise war es eine Riesenzwängerei, jetzt schon weitere Forderungen zu stellen. Die Partei befürchtete sogar Schwangerschaftstourismus, also dass sich Paare wegen der grosszügigen Zürcher Lösung extra hier niederlassen.

Auf einen Gegenvorschlag konnte sich das Parlament nicht einigen. Der Vorschlag der Mitte wurde äusserst knapp mit 82 zu 81 Stimmen bei einer Enthaltung abgelehnt. Sie schlug vor, eine Elternzeit mit je 14 Wochen Urlaub für Vater und Mutter einzuführen, wobei der Vater seine Betreuungswochen gleich im Anschluss an den Mutterschaftsurlaub einziehen sollte.

Zünglein an der Waage war die GLP, welche sich gegen den 14-Wochen-Vorschlag der Mitte aussprach - obwohl GLP-Vertreter auf Bundesebene genau einen solchen Vorstoss eingereicht hatten. Hauptargument der GLP war, keine kantonale Lösung schaffen zu wollen, sondern auf den Bund zu warten.

Hätte der Kantonsrat den Gegenvorschlag angenommen, hätte die SP allenfalls ihre Initiative zurückgezogen. Der Gegenvorschlag der Mitte mit seinen je 14 Wochen für Vater und Mutter wäre also voraussichtlich Realität geworden. Nun hat das Volk die Wahl zwischen der etwas extremeren SP-Initiative und dem heutigen Zustand mit 14 Wochen Mutterschaftsurlaub und zwei Wochen Vaterschaftsurlaub.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glarner Polizei schnappt 19-jährigen Drogendealer
Regional

Glarner Polizei schnappt 19-jährigen Drogendealer

Die Glarner Polizei hat am 11. Oktober einen mutmasslichen Drogendealer verhaftet. In der Wohnung des 19-jährigen Mannes in Schwanden wurden mehrere tausend Franken Bargeld und grössere Mengen Streckmittel sichergestellt.

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent
Wirtschaft

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent

Der Detailhändler Aldi Suisse will mehr als 2 Prozent der Lohnsumme in seine Mitarbeitenden investieren. Am stärksten profitieren davon Angestellte mit Mindestlohn, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Volle Zürcher Intensivstationen - Bisher ein Omikron-Verdachtsfall
Schweiz

Volle Zürcher Intensivstationen - Bisher ein Omikron-Verdachtsfall

Keine Betten mehr frei: Wegen der aktuellen Corona-Welle sind mittlerweile alle Intensivstationen im Kanton Zürich voll belegt, im Universitätsspital beispielsweise zu 98 Prozent.

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise
International

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise

Angesichts der neuen Omikron-Variante und des bevorstehenden Winters verschärft die US-Regierung die Regeln für Corona-Tests für Reisende in die USA. Aus dem Weissen Haus hiess es, ein Negativ-Test dürfe von Anfang kommender Woche an höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA gemacht worden sein. Die Neuregelung betreffe alle internationalen Reisenden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihres Impfstatus. Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zusätzlich müssen Ausländer in der Regel schon jetzt eine vollständige Covid-19-Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. US-Präsident Joe Biden will sich am Donnerstag zu den neuen Massnahmen äussern.