Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen


Roman Spirig
Regional / 13.05.19 13:17

Auch im Kanton Zürich soll der Klimanotstand ausgerufen werden: Der Kantonsrat hat am Montag entsprechende Vorstösse von linker und grüner Seite überwiesen. Die Regierung muss nun eine Vorlage ausarbeiten. Dafür hat sie allerdings ein Jahr Zeit.

Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / FRANK RUMPENHORST)
Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / FRANK RUMPENHORST)

Diese Regierungs-Vorlage wird dann dem Kantonsrat vorgelegt. Erst dann entscheiden die Parlamentarierinnen und Parlamentarier definitiv, ob sie den Notstand ausrufen wollen oder nicht. Bis es so weit ist, werden Klima-Traktanden somit nicht prioritär behandelt - auch dies eine der am Montag überwiesenen Forderungen.

Vor zwei Wochen hätte die Forderung nach einem Klimanotstand im Zürcher Parlament noch keine Chance gehabt. Seit vergangener Woche tagt der Kantonsrat aber in neuer Zusammensetzung.

GLP und Grüne gewannen bei den Wahlen im März Sitze, während die Bürgerlichen - vor allem die SVP - Sitze einbüsste. Die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstandes ist nun das erste Zeichen, welches die neuen Mehrheiten setzen.

Vor der Klima-Debatte, die den ganzen Vormittag in Anspruch nahm, demonstrierten einmal mehr Jugendliche vor dem Rathaus. Viele von ihnen verfolgten die Diskussion anschliessend auf der Tribüne mit, teilweise als Eisbären verkleidet.

Der Klimanotstand wurde bereits im Kanton Waadt, in der Stadt Basel, in Olten und in Delsberg JU ausgerufen. Keine Chance hatte dieses Symbol hingegen in Luzern und Basel-Land. Auch in anderen Kantonen und Städten sind entsprechende Vorstösse hängig.

Weltweit erklärten bereits über 300 Städte den Klimanotstand, darunter Los Angeles, Vancouver und London.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen
Wirtschaft

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen "Gesundheitsinspektor" ein

Die Turkish Airlines setzt angesichts der Corona-Pandemie auf ihren Flügen nun sogenannte Hygiene-Experten ein. Je ein Mitglied der Crew werde sich als "Gesundheitsinspektor" allein darum kümmern, dass Reinlichkeitsmassnahmen und Abstandsregeln eingehalten würden.

Gegen Corona-Hilfe für Luzern Tourismus - GPK der Stadt lehnt ab
Regional

Gegen Corona-Hilfe für Luzern Tourismus - GPK der Stadt lehnt ab

In der Stadt Luzern tritt die Geschäftsprüfungskommission (GPK) bei der Coronahilfe für die Wirtschaft auf die Bremse. Sie lehnt zwei Kredite zugunsten des Tourismus und des Detailhandels ab.

Zunahme im grenzüberschreitenden Verkehr
Schweiz

Zunahme im grenzüberschreitenden Verkehr

Einen Tag nach der einseitigen Grenzöffnung Italiens hat Eidgenössiche Zollverwaltung ihre erste Einschätzung korrigiert. Demnach hat am Tag eins nach der Öffnung der Ein- und Ausreiseverkehr um rund 20 Prozent zugenommen.

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden
International

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden

Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda soll an ein internationales Tribunal ausgeliefert werden. Der über 80-jährige Félicien Kabuga soll an das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) überstellt werden, entschied am Mittwoch ein Pariser Berufungsgericht.