Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen


Roman Spirig
Regional / 13.05.19 13:17

Auch im Kanton Zürich soll der Klimanotstand ausgerufen werden: Der Kantonsrat hat am Montag entsprechende Vorstösse von linker und grüner Seite überwiesen. Die Regierung muss nun eine Vorlage ausarbeiten. Dafür hat sie allerdings ein Jahr Zeit.

Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / FRANK RUMPENHORST)
Zürcher Kantonsrat will den Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / FRANK RUMPENHORST)

Diese Regierungs-Vorlage wird dann dem Kantonsrat vorgelegt. Erst dann entscheiden die Parlamentarierinnen und Parlamentarier definitiv, ob sie den Notstand ausrufen wollen oder nicht. Bis es so weit ist, werden Klima-Traktanden somit nicht prioritär behandelt - auch dies eine der am Montag überwiesenen Forderungen.

Vor zwei Wochen hätte die Forderung nach einem Klimanotstand im Zürcher Parlament noch keine Chance gehabt. Seit vergangener Woche tagt der Kantonsrat aber in neuer Zusammensetzung.

GLP und Grüne gewannen bei den Wahlen im März Sitze, während die Bürgerlichen - vor allem die SVP - Sitze einbüsste. Die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstandes ist nun das erste Zeichen, welches die neuen Mehrheiten setzen.

Vor der Klima-Debatte, die den ganzen Vormittag in Anspruch nahm, demonstrierten einmal mehr Jugendliche vor dem Rathaus. Viele von ihnen verfolgten die Diskussion anschliessend auf der Tribüne mit, teilweise als Eisbären verkleidet.

Der Klimanotstand wurde bereits im Kanton Waadt, in der Stadt Basel, in Olten und in Delsberg JU ausgerufen. Keine Chance hatte dieses Symbol hingegen in Luzern und Basel-Land. Auch in anderen Kantonen und Städten sind entsprechende Vorstösse hängig.

Weltweit erklärten bereits über 300 Städte den Klimanotstand, darunter Los Angeles, Vancouver und London.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer in Arth wird Opfer zweier gleichzeitiger Überholmanöver
Regional

Töfffahrer in Arth wird Opfer zweier gleichzeitiger Überholmanöver

Ein 24-jähriger Töfffahrer ist am späten Donnerstagabend in Arth SZ beim Überholen verunfallt und hat sich dabei leicht verletzt. Er fuhr hinten in ein Auto, das abbremsen musste, weil ihm ein überholendes Fahrzeug entgegenkam.

Auswertung liefert keine Hinweise auf Kartelle im Schwyzer Tiefbau
Regional

Auswertung liefert keine Hinweise auf Kartelle im Schwyzer Tiefbau

Im Schwyzer Tief- und Strassenbau dürfte es zwischen 2009 und 2018 keine Kartelle und Preisabsprachen gegeben haben. Dies habe eine statistische Analyse der Offerten ergeben, teilte das kantonale Baudepartement am Donnerstag mit.

Schwyzer Kantonsrat bewilligt Bau von neuer Kantonsschule
Regional

Schwyzer Kantonsrat bewilligt Bau von neuer Kantonsschule

Der Kanton Schwyz kann in Pfäffikon eine neue Mittelschule bauen. Der Kantonsrat hat dafür nach einer ausgiebiger Debatte einen Kredit von 92 Millionen Franken genehmigt. Im neuen Schulhaus werden die heutigen Kantonsschulen von Pfäffikon und Nuolen zusammengelegt.

Der Westen von Luzern erhält besseres ÖV-Angebot
Regional

Der Westen von Luzern erhält besseres ÖV-Angebot

Der Westen des Kantons Luzern erhält auf den Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2019 bessere ÖV-Anschlüsse in die Zentren. Neu verkehrt eine zusätzliche S-Bahn von Luzern bis Willisau. Dieses Angebot wird mit neuen Buslinien ergänzt.