Zürcher Kantonsrat will Einreise-Quarantäne nicht abschaffen


Roman Spirig
Regional / 19.10.20 14:00

Die Quarantäne nach der Einreise in die Schweiz soll nicht abgeschafft werden, auch wenn die Passagiere einen negativen Corona-Test vorweisen. Diese Meinung hat eine Mehrheit des Zürcher Kantonsrat. Durchaus möglich wäre aber eine Verkürzung von zehn auf sieben Tage.

Zürcher Kantonsrat will Einreise-Quarantäne nicht abschaffen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Kantonsrat will Einreise-Quarantäne nicht abschaffen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Selten wirken politische Vorstösse so schnell veraltet wie in Zeiten der Corona-Pandemie. Die Zürcher FDP reichte Ende August ein Postulat ein, das eine Abschaffung der Einreise-Quarantäne forderte.

Der Regierungsrat solle sich in Bern dafür einsetzen, dass keine Quarantäne mehr ausgesprochen werde, wenn bei der Einreise ein negativer Corona-Test vorgelegt werde. Dieser Test dürfe bis zu 48 Stunden alt sein.

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) riet von einer solchen Lockerung dringend ab. Ein bis zu zwei Tage alter Test aus einem anderen Land bringe zu wenig Sicherheit, sagte sie. Diskutieren könne man höchstens über eine Verkürzung der Quarantäne von zehn auf sieben Tage. Sie sei deswegen bereits in Bern vorstellig geworden.

Die Ratsmehrheit war gleicher Meinung und lehnte am Montag den FDP-Vorstoss mit 137 Nein zu 31 Ja bei 1 Enthaltung ab. Mehrere Fraktionen zeigten sich zudem verärgert darüber, dass die FDP ihren Vorstoss nicht zurückzog. Der Kantonsrat sei einfach nicht schnell genug, um auf die derzeitigen Entwicklungen zu reagieren. Deshalb sei das Parlament auch das falsche Gremium für solche Vorstösse.

Die GLP tat genau das: Sie zog einen Vorstoss zur Quarantänedauer zurück. Die Partei forderte, die Quarantäne nach Kontakt mit einer infizierten Person zu halbieren, also von zehn auf fünf Tage. Dies solle die Akzeptanz der Corona-Massnahmen in der Bevölkerung erhöhen.

Die GLP findet zwar nach wie vor, dass die fixe 10-Tage-Regel überdacht werden kann. Momentan sei es jedoch der falsche Zeitpunkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommissarin beklagt mehr als 400 000 Corona-Tote in der EU
International

EU-Kommissarin beklagt mehr als 400 000 Corona-Tote in der EU

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind inzwischen mehr als 400 000 Menschen in der Europäischen Union gestorben. Die Zahl nannte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag im Europaparlament.

Menschen in Asylzentren müssen besser vor Gewalt geschützt werden
Schweiz

Menschen in Asylzentren müssen besser vor Gewalt geschützt werden

Asylsuchende müssen in Asylzentren besser vor Gewalt geschützt werden. Dies zeigt ein Bericht der nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF).

Weitere 25 Spieler in Quarantäne - auch Laaksonen betroffen
Sport

Weitere 25 Spieler in Quarantäne - auch Laaksonen betroffen

Nach zwei weiteren positiven Corona-Tests bei der Ankunft haben in Melbourne nun 72 Tennisprofis zwei Wochen lang striktes Ausgangsverbot. Im betroffenen Flieger aus Doha sass auch Henri Laaksonen.

Die Arve könnte mit dem Klimawandel lokal aussterben
Schweiz

Die Arve könnte mit dem Klimawandel lokal aussterben

Fichten, Tannen, Föhren und Laubbäume könnten die Arve im Zuge des Klimawandels verdrängen. Das haben Zürcher Forschende anhand von genetischen Analysen herausgefunden. Demnach dürfte die "Königin der Alpen" mancherorts sogar aussterben.