Zürcher Kantonsrat will keine "Lex Fifa"


Roman Spirig
Regional / 05.11.18 20:40

Trotz Bilanzsumme von drei Milliarden Franken und unzähligen Tochterfirmen auf der ganzen Welt: Der Weltfussballverband Fifa wird in Zürich weiterhin wie ein gemeinnütziger Verein besteuert - also gleich wie ein Kaninchenzüchterverein. Der Kantonsrat hat es am Montag abgelehnt, eine "Lex Fifa" einzuführen. Die bürgerliche Mehrheit befürchtete, dass die Fifa sonst wegziehen würde.

Zürcher Kantonsrat will keine Lex Fifa  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zürcher Kantonsrat will keine Lex Fifa (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Eine Parlamentarische Initiative der SP forderte, dass Vereine mit einer Bilanzsumme von mehr als einer Milliarde Franken wie normale Unternehmen besteuert werden. In Zürich gibt es genau einen Verein, auf den dieses Kriterium zutrifft: die Fifa mit Sitz am Zürichberg. Die Vorlage erhielt deshalb schnell den Übernamen "Lex Fifa".

Der Weltfussballverband, der seit 1932 in Zürich ansässig ist, zahlt einen reduzierten Gewinnsteuersatz. In der Stadt Zürich beträgt dieser rund 12 Prozent. Bei einer "normalen" Besteuerung würde der Gewinnsteuersatz rund 21 Prozent betragen.

"Es ist mir schleierhaft, wie man die Fifa als gemeinnützigen Verein bezeichnen kann", sagte SP-Kantonsrat Stefan Feldmann. Die Fifa sei ein auf wirtschaftlichen Erfolg ausgerichteter Konzern. Trotzdem werde sie besteuert wie ein Kaninchenzüchterverein. "Auf der Strasse versteht das niemand. Das läuft dem Gerechtigkeitsgefühl zuwider."

Gleicher Meinung war die AL. "Die Fifa mit ihrem unglaublichen Pathos der Non-Profit-Organisation, das ist doch lächerlich", sagte Markus Bischoff. Auch für die Grünen ist die heutige Besteuerung "stossend". Verfolge man die Medien, komme man zum Schluss, dass die Fifa wohl eher eine kriminelle Organisation sei, so Max Homberger.

Ausgedribbelt wurden SP, AL, Grüne und EVP jedoch von der bürgerlichen Mehrheit. Diese setzte sich mit 101 zu 60 Stimmen durch und lehnte die Parlamentarische Initiative ab. "Die Fifa gehört zu Zürich und ist willkommen", sagte etwa SVP-Kantonsrat Urs Waser. Man dürfe nicht vergessen, dass ihre Mitarbeitenden rund 12 Millionen Franken Einkommenssteuern bezahlen würden.

Auch die Regierung war gegen eine "Lex Fifa". Die Fifa mit ihrer Ausstrahlung und ihrer Medienpräsenz sei wichtig für Zürich, sagte Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP). Andere Standorte würden diese Organisation mit Handkuss nehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch
Regional

Töfffahrer verletzt nach Crash mit Auto in Oberkirch

Bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto am Donnerstagmorgen in Oberkirch ist der Töfffahrer verletzt worden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen
Schweiz

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Der Universitätsrat hat auf die Spesenaffäre sowie auf die Kritik an der Nebenbeschäftigung des Rektors reagiert: Es gibt eine Strafanzeige und eine Klage. Die Universität St. Gallen kündigt einen Ausbau des Rektorats und mehr Transparenz bei den Nebenjobs an.

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen
Wirtschaft

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

Die Migros hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt. Der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf 28,4 Milliarden Franken. Das ist ein neuer Rekord.

26-Jährige fährt unter Alkoholeinfluss Auto zu Schrott
Regional

26-Jährige fährt unter Alkoholeinfluss Auto zu Schrott

Eine junge Lenkerin hat in der Nacht auf Donnerstag in angetrunkenem Zustand ihren Wagen in Näfels GL zu Schrott gefahren. Wegen Schmerzen im Rücken wurde die 26-Jährige nach dem Selbstunfall zur Kontrolle ins Spital gebracht.