Zürcher Kantonsrat will nach wie vor Ratssitzung abhalten


Roman Spirig
Schweiz / 24.03.20 20:00

Am Montag will der Kantonsrat über das Hilfspaket der Regierung debattieren. Nach Ansicht des Bundes ist dies jedoch eine Versammlung mit mehr als 5 Personen und somit verboten. Die Kantonsrats-Geschäftsleitung will nun am Donnerstag über die Durchführung entscheiden.

Zürcher Kantonsrat will nach wie vor Ratssitzung abhalten (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Kantonsrat will nach wie vor Ratssitzung abhalten (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Für die Ratsverantwortlichen ist bis jetzt eigentlich klar, dass das Parlament seine Sitzung vom kommenden Montag abhalten wird. Man werde die Situation aber am Donnerstag neu beurteilen, hiess es am Dienstag auf Anfrage beim Parlamentsdienst.

Gemäss neuester Covid-Verordnung des Bundesrats sind Anlässe mit mehr als 5 Personen verboten. Darunter fällt nach Ansicht des Bundes auch eine Parlamentssitzung mit 180 Kantonsrätinnen und Kantonsräten.

FDP-Kantonsratspräsident Dieter Kläy ist jedoch anderer Meinung. Der Kantonsrat sei schliesslich nicht einfach eine Veranstaltung, liess er sich im Landboten zitieren. Bei der Sitzung vom Montag steht das Hilfspaket der Regierung auf der Traktandenliste. Damit das Geld fliessen kann, muss das Paket vom Rat genehmigt werden.

Auch der Regierungsrat ist für die Durchführung der Ratssitzung. Nach unserer Einschätzung sollte es möglich sein, dass der Kantonsrat zumindest die dringlichsten Geschäfte behandeln kann, teilte die Regierung der Geschäftsleitung des Kantonsrats in einem Brief mit. Es liege im öffentlichen Interesse, dass die demokratischen Institutionen auch in einer ausserordentlichen Lage funktionieren würden, sofern dies die Umstände erlaubten.

Voraussetzung für die Durchführung der Sitzung ist ein Schutzkonzept, um die Parlamentarierinnen und Parlamentarier vor einer Ansteckung zu bewahren.

Dies liegt nach Ansicht der Rats-Geschäftsleitung vor. Um die Abstands-Regeln einzuhalten, verschob der Kantonsrat seinen Sitzungsort bereits in eine Messehalle in Oerlikon. Dort hat es mehr Platz als im engen Rathaus am Limmatquai.

In der Messehalle tagte er bisher aber noch nicht. Die Sitzung vom vergangenen Montag wurde abgesagt, weil die Gesundheitsdirektion dem Rat die Bewilligung dafür entzogen hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ölpreise ziehen vor Krisen-Konferenz an
Wirtschaft

Ölpreise ziehen vor Krisen-Konferenz an

Die Hoffnung auf eine Einigung der grossen Förderländer zur Drosselung des Öl-Ausstoss lässt die Preise anziehen. Die Sorte Brent legte am Dienstag 2,6 Prozent auf 33,90 Dollar je Barrel zu und machte damit einen Teil der Verluste zum Wochenanfang wieder wett.

Koch:
Schweiz

Koch: "Problem noch längst nicht gelöst"

Die Kurve der Neuansteckungen flacht ab: Nach täglich über 1000 neuen Covid-19-Fällen in den letzten Wochen waren es am Dienstag noch 590. Für Entwarnung ist es laut Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu früh. Das Problem sei noch längst nicht gelöst.

1040 Coronainfizierte in der Zentralschweiz
Regional

1040 Coronainfizierte in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen am Wochenende auf über 1000 geklettert. Nach Angaben der sechs Kantone war bis am Montag bei 1040 Personen der Erreger nachgewiesen worden.

Mann hustet Polizist absichtlich an – festgenommen
Schweiz

Mann hustet Polizist absichtlich an – festgenommen

Ein 58-jähriger Schweizer hat in Winterthur am Montag absichtlich einen Polizisten angehustet. Er wurde festgenommen und wird nun wegen "Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte" an die Staatsanwaltschaft überwiesen.