Zürcher Koala-Männchen Milo stirbt an Viruserkrankung


News Redaktion
Schweiz / 25.03.20 08:57

Auch Zoo-Tiere haben mit Viruserkrankungen zu kämpfen. Im Zürcher Zoo ist auch das zweite Koala-Männchen, Milo, an einem Retrovirus gestorben. Das Tier wurde am vergangenen Donnerstag eingeschläfert.

Der Zürcher Zoo verliert auch seinen zweiten männlichen Koala: Milo starb an einer Infektion mit Retroviren. (FOTO: Zoo Zürich)
Der Zürcher Zoo verliert auch seinen zweiten männlichen Koala: Milo starb an einer Infektion mit Retroviren. (FOTO: Zoo Zürich)

Milo sei zusehends schwächer geworden, teilte der Zoo Zürich am Mittwoch mit. Die Untersuchungsergebnisse hätten keine Hoffnung auf eine Besserung zugelassen. Deshalb sei das Koala-Männchen schliesslich eingeschläfert worden.

Milo erkrankte an Retroviren, die bei Koalas ein Krankheitsbild ähnlich einer Leukämie auslösen. Im Dezember 2019 war bereits das andere Koala-Männchen, Mikey, an den Folgen dieser Krankheit gestorben. Somit verbleiben in der Anlage nur die beiden Weibchen Maisy und Pippa. Die Koalas kamen im Februar 2018 in den Zoo Zürich.

Gemäss Zoo-Mitteilung gibt es einen Lichtblick: Milo konnte sich vor seinem Tod noch mit Maisy und Pippa paaren. Ob es Nachwuchs gibt, ist aber erst in einigen Monaten klar.

Die Zoo-Tierärzte wollen die Untersuchungsresultate der beiden Todesfälle nutzen, um einen Virenausbruch künftig frühzeitig erkennen zu können. Treten bereits klinische Symptome auf, kann den befallenen Tieren kaum mehr geholfen werden.

In Australien sind grosse Teile der Koala-Population Träger solcher Retroviren. Bei einer Infektion beginnen diese Viren, sich im Körper zu vermehren, greifen das Immunsystem und die Bildung der Blutkörperchen an. Der betroffene Koala hat keine Abwehrmöglichkeiten gegenüber Krankheitskeimen mehr und verliert die Fähigkeit zur Blutgerinnung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frühlingswetter beschert Zuger Polizei am Wochenende viel Arbeit
Regional

Frühlingswetter beschert Zuger Polizei am Wochenende viel Arbeit

Die Zuger Polizei hat am Wochenende wegen des frühlingshaften Wetters viel zu tun gehabt: Bei der Kontrolle der verschärften Massnahmen führte sie allein am Sonntag über 600 Aufklärungsgespräche. Insgesamt stellte sie über 40 Ordnungsbussen und zwei Anzeigen aus.

Wie viel Super League lässt das Coronavirus zurück?
Sport

Wie viel Super League lässt das Coronavirus zurück?

Der Schweizer Profifussball steht wegen des Coronavirus still. Für alle Klubs ist dieser Stillstand ein Verlustgeschäft, die ersten Super-Ligisten befinden sich schon in existenziellen Nöten.

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet
International

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet

Wilderer im Himalaya-Staat Nepal nutzen den mit der Corona-Krise verbundenen weitgehenden Stillstand im Land aus. So wurden etwa drei Krokodile einer vom Aussterben bedrohten Art und ein Elefant seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 24. März von Wilderern getötet.

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder
International

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder

China und die Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer (G77) haben ein Aussetzen einseitiger Sanktionen gegen arme Länder während der Corona-Krise gefordert.