Zürcher Kulturschaffende können ab Freitag Gesuche einreichen


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 11:12

Am Freitag öffnet der Kanton Zürich das Gesuchsportal, über das selbständige Kulturschaffende für die Phase Februar bis April finanzielle Hilfe beantragen können. Freischaffende Kulturschaffende können Unterstützung für die Periode von November 2020 bis April 2021 beantragen.

Selbständige Zürcher Kulturschaffende können ab Freitag finanzielle Corona-Unterstützung beantragen für die Periode Februar bis April. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Selbständige Zürcher Kulturschaffende können ab Freitag finanzielle Corona-Unterstützung beantragen für die Periode Februar bis April. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Einsendefrist endet für beide Kategorien am 31. Mai, wie der Kanton am Donnerstag mitteilte. Für Selbständige liegt der maximale Netto-Ertragsausfall bei 6100 Franken. Sie können als Vergleichsjahr das ertragreichste der drei Jahre von 2017 bis 2019 heranziehen. Freischaffende können sich auf das versicherte Einkommen der Arbeitslosenversicherung stützen.

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) bedauert aber nach wie vor, dass das Zürcher Modell nicht weitergeführt werden kann. Der Bundesrat hatte dies untersagt.

Im März hatte Fehr bekannt gegeben, dass Zürcher Kulturschaffende für die Monate November 2020 bis Januar 2021 eine pauschale Corona-Ausfallentschädigung erhielten. Für drei Monate gebe es so maximal 9000 Franken. Andere Einkünfte würden abgezogen.

Laut Mitteilung vom Donnerstag wird der Kanton wohl nächste Woche alle 683 Gesuche für das Zürcher Modell geprüft haben. Aktuell stammen ein Viertel der Gesuche aus dem Bereich Bildende Kunst. Letztes Jahr machte diese Sparte noch neun Prozent der Gesuche aus.

Das Zürcher Vorgehen habe damit einen substanziellen Beitrag an die Sicherung der kulturellen Vielfalt geleistet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die finanziellen Corona-Hilfsprogramme von Bund und Kanton entschädigen Kulturschaffende und andere Gewerbetreibende für Einnahmeausfälle, die durch die Folgen der Coronapandemie entstanden sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grüne portieren Dominik Waser als dritten Stadtratskandidaten
Schweiz

Grüne portieren Dominik Waser als dritten Stadtratskandidaten

Der Vorstand der Grünen Stadt Zürich will Dominik Waser ins Rennen um einen Sitz im Stadtrat schicken. Der 23-Jährige Klima-Aktivist und Mit-Initiant der Pestizidinitiative soll für die Grünen einen dritten Sitz in der Stadtexekutive erobern.

20-jähriger Mann stürzt in Tobel
Schweiz

20-jähriger Mann stürzt in Tobel

Ein 20-jähriger Mann ist am Mittwoch in einem Wald oberhalb von Chur in ein steil abfallendes Tobel gestürzt. Er hat sich dabei mehrere Knochen gebrochen. Der Verletzte wurde von der Rega ins Spital geflogen.

Eriksen bedankt sich für die Unterstützung
Sport

Eriksen bedankt sich für die Unterstützung

Christian Eriksen geht es den Umständen entsprechend gut. Der dänische Verband veröffentlicht am Dienstag in den sozialen Medien ein Foto vom Spitalbett, das den Spieler mit erhobenem Daumen zeigt.

US-Präsident Biden kommt nach Genf - Treffen mit Bundesräten
Schweiz

US-Präsident Biden kommt nach Genf - Treffen mit Bundesräten

US-Präsident Joe Biden wird zum Abschluss seiner Europareise heute Dienstag in der Schweiz erwartet. Er landet am Nachmittag nach einem EU-Treffen von Brüssel kommend in Genf. Am Abend will er Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis treffen.