Zürcher Obergericht: Stationäre Suchtbehandlung für Galeristensohn


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 16:13

Der 34-Jährige, der Ende Dezember 2014 im Drogenrausch einen guten Freund getötet hat, muss sich einer stationären Suchtbehandlung unterziehen. Das Zürcher Obergericht hat heute festgehalten, er habe die Tat in selbst verschuldeter Schuldunfähigkeit begangen.

Zürcher Obergericht: Stationäre Suchtbehandlung für Galeristensohn
Zürcher Obergericht: Stationäre Suchtbehandlung für Galeristensohn

Es sprach die für solche Fälle mögliche Höchststrafe von drei Jahren Freiheitsentzug aus - die der Beschuldigte bereits abgesessen hat. Wie lange die stationäre Massnahme dauert, ist im Voraus nicht absehbar. Dies hängt vom Behandlungserfolg ab. Bis zum Antritt der Massnahme bleibt der junge Mann in Sicherheitshaft.

Von den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung einer früheren Freundin sprach das Gericht den Galeristensohn nach dem Prinzip "im Zweifel für den Angeklagten" frei. Die Glaubwürdigkeit der Privatklägerin erachtete es als eingeschränkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuen Besitzer für Tropenhaus Wolhusen gefunden
Regional

Neuen Besitzer für Tropenhaus Wolhusen gefunden

Neues Leben für das Tropenhaus in Wolhusen: Der Betrieb wird nach der Schliessung im vergangenen Sommer weitergeführt. Hinter der Nachfolgelösung steht Gastronom Gregor Vörös, der das Kräuterhotel Edelweiss auf der Rigi betreibt.

Neues Material kann CO2 effizient aus Abgasen entfernen
International

Neues Material kann CO2 effizient aus Abgasen entfernen

Der Anblick rauchender Fabrikschlote ist alltäglich, allerdings gelangt mit dem Rauchgas CO2 in die Atmosphäre. Chemiker der ETH Lausanne stellen nun ein neues Materialdesign vor, mit dem sich CO2 aus solchen feuchten Abgasen besser abscheiden lässt als bisher.

Jeremy Wick wechselt von Servette zu den Lakers
Sport

Jeremy Wick wechselt von Servette zu den Lakers

Der Flügelstürmer Jeremy Wick wechselt auf die kommende Saison von Genève-Servette zu den Rapperswil-Jona Lakers. Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger einigte sich mit den St. Gallern auf einen Zweijahresvertrag. Wick spielt seit 2014 in Genf und erzielte für Servette in 249 Spielen 59 Tore und 67 Assists.

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab
Regional

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab

Der Kanton Uri geht mit einem Minus von über 9 Millionen Franken ins Jahr 2020. Das Parlament hat in seiner Sitzung vom Mittwoch die roten Zahlen im Budget abgesegnet. Umstritten war ein Verpflichtungskredit.