Zürcher Regierung ruft in fünfzehn Sprachen zum Impfen auf


News Redaktion
Schweiz / 20.07.21 09:35

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt, das Impftempo lässt nach. Die Zürcher Regierung ruft in einer Videobotschaft deshalb zum Impfen auf, mit Untertiteln in fünfzehn Sprachen.

Der Zürcher Regierungsrat will die ausländische Bevölkerung besser erreichen. In fünfzehn Sprachen ruft Regierungspräsidentin Jacqueline Fehr (SP) die Menschen zum Impfen auf. (FOTO: Screenshot Kanton Zürich)
Der Zürcher Regierungsrat will die ausländische Bevölkerung besser erreichen. In fünfzehn Sprachen ruft Regierungspräsidentin Jacqueline Fehr (SP) die Menschen zum Impfen auf. (FOTO: Screenshot Kanton Zürich)

Der Video-Aufruf von Regierungspräsidentin Jacqueline Fehr (SP) ist mit Untertiteln in fünfzehn Sprachen versehen, um die ausländische Bevölkerung besser zu erreichen.

Die Botschaft ist neben Deutsch auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Albanisch, Arabisch, Spanisch, Portugiesisch, Kroatisch/Bosnisch/Serbisch, Somalisch, Tamilisch, Türkisch, Tigrinya, Farsi/Dari und Kurdisch-Kurmanci abspielbar.

In der vergangenen Woche wurden im Kanton Zürich wieder deutlich mehr Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Jeden Tag steckten sich zwischen 100 und 150 Personen an.

Aktuell liegen 26 Personen wegen einer Coronavirus-Infektion im Spital. Innerhalb einer Woche hat sich diese Zahl verdoppelt. Momentan sind 13 Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation, auch diese Zahl hat sich innert einer Woche verdoppelt. Todesfälle sind aktuell aber noch selten. Letztmals starb am 11. Juli ein Patient an den Folgen der Virusinfektion.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien
International

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien

Ein aus der deutschen Stadt München kommender Expresszug ist in Tschechien mit einem Personenzug zusammengestossen. Zwei Menschen seien bei dem Unglück ums Leben gekommen, berichtete die Agentur CTK am Mittwoch unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Drama um französisches Brüderpaar findet Fortsetzung im Final
Sport

Drama um französisches Brüderpaar findet Fortsetzung im Final

Das französische Brüderpaar Mawem wird mit schlechten Gefühlen an die Olympia-Premiere seiner Sportart zurückdenken. Sowohl Bassa wie auch Mickäel Mawem wird die letzte Teildisziplin zum Verhängnis.

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet
Schweiz

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet

Ein Team von Astronomen - unter anderem von der Universität Genf - hat in 35 Lichtjahren Entfernung einen Stern entdeckt, um den der leichteste bekannte Exoplanet kreist. Auch ein erdähnlicher Planet wird in dem System vermutet.

BAG meldet 1024 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1024 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1024 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Das ist rund ein Viertel mehr als in der Vorwoche.